94-Jährige macht Krippe eigens für Ausstellung im Dahliengarten Legden

hzKrippenausstellung

Vorweihnachtsstimmung im Dahliengarten: Hier sind bald 27 Krippen zu bewundern. Eine kommt von Dorothea Zeitler. Eigens für die Ausstellung hat die 94-Jährige Krippenfiguren hergestellt.

Legden

, 20.11.2019, 19:21 Uhr / Lesedauer: 2 min

Kreativität ist Dorothea Zeitler zeitlebens wichtig gewesen. Sie zeichnet und malt gerne und sie beherrscht die Kunst, Marionetten und Puppen herzustellen. Wenn jetzt am Sonntag, 1. Dezember, die große Krippenausstellung im Dahliengarten eröffnet wird, ist auch eine Krippe von ihr zu sehen.

Maria, Josef und das Kind in der Krippe: Liebevoll hat Dorothea Zeitler Kopf, kleine Füße und Hände aus Modelliermasse geschaffen. Diese Teile hat sie mit Draht verbunden und so einen Körper bekommen, der sich in verschiedene Positionen biegen lässt. „Das Schwerste ist das Christkind“, erzählt sie, „es muss das Kindliche zu sehen sein.“

Jetzt lesen

Die Kleidung ist schlicht. Maria trägt ein weißes Kleid, den blauen Umhang hat die Legdenerin bestickt. Die 94-Jährige hebt das graue Gewand von Josef an und zeigt lächelnd auf die Füße: Mit einem braunen Lederstreifen hat sie Sandalen um die Füße gewickelt. Im Dahliengarten, so hat man ihr versichert, werden die Figuren wettergeschützt aufgebaut.

Der kleine Prinz und Pünkelchen sind Marionetten

In ihrem Zimmer im Haus St. Ulrich am Nordring sind mehr Spuren ihrer kreativen Tätigkeit zu sehen. Eine Puppe, ein Clown und als Marionetten Pünkelchen und der kleine Prinz – sie alle stammen aus den Händen von Dorothea Zeitler. Vor Jahrzehnten, so erzählt sie, hat sie in Münster Kurse an der Familienbildungsstätte gemacht. Damit fing alles an.

94-Jährige macht Krippe eigens für Ausstellung im Dahliengarten Legden

Dorothea Zeitler mit Puppen, die sie alle selbst gemacht hat. © Ronny von Wangenheim

Und später, als sie rund 30 Jahre bis 1982 mit ihrer Familie in Dortmund lebte, hat sie selbst Kurse gegeben, sei es in der Familienbildungsstätte oder in der Kirchengemeinde. „Ich bin immer gerne mit jungen Menschen zusammengewesen“, erzählt sie. Mit ihnen hat sie in der Puppenspielgruppe „Der kleine Prinz“ oder „Die kleine Hexe“ einstudiert.

Zwei Dortmunder Kirchengemeinden haben Krippen von Dorothea Zeitler

Die Krippenfiguren jetzt sind bei Weitem nicht die ersten. Für die Gemeinde St. Clemens in Dortmund-Brackel hat Dorothea Zeitler eine Krippe geschaffen, die immer noch jedes Jahr aufgebaut wird. „Da ist auch ein Bettler dabei, eine alte Frau oder ein Obdachloser. Ich wollte zeigen, dass jeder zur Krippe kommen kann“, erzählt sie.

Auch die Dortmunder Kirchengemeinde St. Nikolaus v. Flüe Neuasseln hat eine figurenreiche Krippe von Dorothea Zeitler. Hier hat sie Papst Clemens und Nikolaus von Flüe, die beiden Kirchenpatrone der Gemeinden Brackel und Neuasseln, hinzugefügt.

Krippe als ein besonderes Geschenk

Und ihren Puppenspielern in Dortmund oder Verwandten hat sie Josef, Maria und das Kind in der Krippe zu besonderen Anlässen geschenkt. „Wenn man kreativ sein und etwas erfinden kann, hält das jung“, sagt Dorothea Zeitler lächelnd.

Vor rund einem Jahr ist sie in die Hausgemeinschaft St. Ulrich gezogen, nachdem sie davor in Stadtlohn lebte, wo eine ihrer drei Töchter wohnt. Liebevoll schaut sie auf ihre kleine Krippe: „Ich bin so dankbar, dass ich das in meinem Alter noch kann.“

Krippenausstellung

  • Der Dahliengarten-Verein organisiert zum zweiten Mal eine Krippenausstellung. Die Eröffnung ist am Sonntag, 1. Dezember, um 15 Uhr im Dahliengarten. Dabei nutzt das Team erstmals den neuen Pavillon.
  • Mit 27 sehr verschiedenen Krippen sind noch mehr Objekte zu sehen als bei der Premiere vor einem Jahr. Beteiligt haben sich unter anderem Kindergärten, die Sekundarschule, die KFD und das Jugendhaus Pool.
  • Die Krippen werden bis zum 15. Januar ausgestellt.
Lesen Sie jetzt