Ärger um Laub und Hundehaufen am Mühlenbach in Asbeck

hzAm Mühlenbach

Gerade erst wurde alles neu hergerichtet an der Böschung am Mühlenbach, schon gibt es für den Wasser- und Bodenverband einen Grund zum Ärgern. Hin gekipptes Laub und Hundekot sind der Grund.

Legden

, 20.11.2020, 04:00 Uhr / Lesedauer: 1 min

Vor rund vier Wochen wurde ein Teilbereich der Böschung am Mühlenbach in Asbeck gesäubert und wieder aufgesetzt. Jetzt ist dort alles wieder voller Blätter, „die jemand einfach dahin gekippt hat“, sagt Alfons Büscher vom Wasser- und Bodenverband des oberen Dinkelgebiets.

„Die Satzung sagt, dass ein Meter von der Böschungsoberkante abzubleiben ist“, so der Legdener weiter. Das gelte auch für Unrat und Hundekot. Aber jetzt ist dort alles wieder voller Blätter und auch etliche Hundehaufen sind direkt an der Böschung zu finden.

Auch Hundehalter sollen sich ordnungsgemäß verhalten

„Es ist doch so, Landwirte müssen sich bei der Bearbeitung ihrer Felder genau an die vorgegebenen Grenzen zu Gewässern halten. Dann sollten Hundehalter sich doch auch ordnungsgemäß verhalten und den Hundekot entsorgen“, fordert Alfons Büscher.

Eigentlich sei Asbeck ein sehr schönes Dorf in dem man sich nur wohlfühlen könne. Und das solle auch so bleiben. Der Wasser- und Bodenverband arbeite seit Ewigkeiten eng mit der Gemeinde Legden zusammen und gerade jetzt, da die Böschung frisch profiliert wurde, sei es unverschämt, dass manche Menschen dort ihr Laub entsorgen.

Hundekotbeutel und Wertstoffhof

Für Hundekot gebe es extra Hundekotstationen. Außerdem habe ja jeder immer noch die Möglichkeit, sich kleine Müllbeutel mitzunehmen von Zuhause, um damit die Häufchen aufzusammeln und sie in den nächsten Mülleimer zu werfen.

Wer sein Laub kostenfrei loswerden möchte, der könne es zum Wertstoffhof bringen. Dafür zahle man ja auch Abfallgebühren und das Entsorgen von Laub gehöre dazu.

Lesen Sie jetzt