Alles dreht sich um Marlon

Spendenaktion der "Mädels"

"Ich bin vollkommen sprachlos", wiederholte Karin Dülker, die Mutter von Marlon immer wieder. Ihr Mann Markus Dülker war genauso überwältigt. Auch Marlon spürte, das sich am Samstagmorgen auf dem Parkplatz vor dem Edeka-Markt in Legden alles um ihn drehte. Der Junge, der aufgrund seines Angelman-Syndroms schwer behindert ist und nicht sprechen kann, lachte und kiekste vor Vergnügen.

Legden

, 18.12.2016, 17:27 Uhr / Lesedauer: 1 min
Marlon Dülker (Mitte) freut sich über den Delfin.

Marlon Dülker (Mitte) freut sich über den Delfin.

Grund für diese Reaktionen war die spontane Hilfe der sieben "Mädels" Maria Mathmann, Silke Bödeker-Rölver, Gerburg Terdues, Steffi Leuker, Nicole Küpers, Dorothee Schulze Ising und Thea Benker, die von Marlon gehört hatten. Statt gemeinsam Glühwein zu trinken, organisierte der Stammtisch "Die Mädels" seit Montag die Spendenaktion. Tatkräftig wurden sie von Familien und Freunden unterstützt.

Viele halfen mit

Die örtlichen Betriebe spendeten spontan Würstchen und die Zutaten. Weihnachtliche Stahlarbeiten, Nordmanntannen, Bastelarbeiten, Marmelade, Brote, gebrauchte Spielsachen, selbstgestrickte Wintersocken und vieles mehr landete wie auf einem großen Gabentisch auf den Tischen.

"Wir hatten richtig Spaß bei der Vorbereitung. Nach zehn Minuten war die Marmelade ausverkauft, nach einer Stunde der selbst gemachte Eierlikör. Heute mittag waren bereits über die Hälfte der 410 Würstchen weggegessen", freute sich Maria Mathmann. Die vielen Würstchen-Esser waren begeistert von der Aktion, die sie in der Zeitung gelesen hatten. Jonas Raabe schmeckte die gegrillte Wurst besonders gut: "Wir essen hier gegen den Hunger und für den guten Zweck."

Musiker des Musikzugs der Feuerwehr

Zum Auftakt der Aktion kamen überraschend 15 Musiker des Musikzuges der Freiwilligen Feuerwehr Legden mit einer Spendendose und ihren Instrumenten im Gepäck zum Fliegenmarkt. Ihre weihnachtlichen Lieder lockten noch mehr Besucher an.

Jeder eingenommene Euro und jede Spende, die nebenbei reichlich flossen, wanderten ins große Sparschwein. Der zehnjährige Matthias Schulze Ising bewachte und kontrollierte die Füllung des Schweins: "Ich finde das gut, dass die Leute so viel Geld spenden für Marlon. Zum Glück bin ich gesund."

Therapie kostet viel Geld

Und immer noch war die Familie Dülker sprachlos. "Die Therapie wird 12000 bis 15000 Euro kosten. Marlon bekommt die Therapie und wir bekommen Weiterbildung, wie wir die Therapie zu Hause fortsetzen können. Ein Urlaub wird das für uns nicht", erklärte Markus Dülker. 

Lesen Sie jetzt