Angler sorgen für neues Leben in der Dinkel

230 Bachforellen

Angler sieht man an der Dinkel in Legden zurzeit nicht. Nach Gülleunfällen und dem Hochwasser schwimmen dort kaum Fische. Jetzt hat der Angelsportverein (ASV) Legden 230 Bachforellen ausgesetzt. Bis der Fluss wieder den gewohnten Fischbestand habe, werden nach Aussage des ASV einige Jahre vergehen.

LEGDEN

, 20.07.2016, 18:02 Uhr / Lesedauer: 1 min

Michael Reers hat die Fische aus der Zucht des Angelsportvereins in Schöppingen geholt. Im Anhänger, in dem der Sauerstoff im Wasser sprudelt, schwimmen die rund 20 Zentimeter großen Bachforellen munter herum. Eineinhalb Jahre sind sie alt. In einem Jahr erst werden sie für Angler interessant.

"Deshalb war jetzt der ideale Zeitpunkt. Jetzt geht kaum jemand an die Dinkel", sagt Willi Hölscher, erster Vorsitzender des ASV Legden. An fünf Stellen haben die beiden Angler die Fische ins Wasser gelassen.

Gülleunfall

Es ist ein Tropfen im Flussstrom, das wissen Hölscher und Reers. "Aber da muss wieder Leben reinkommen", so Hölscher. Vor allem ein Gülleunfall bei einem Landwirt im Frühjahr hat dem Fischbesatz in der Dinkel stark zugesetzt. An fünf Stellen hat der Verein die Dinkel elektrisch abfischen lassen, um den Fischbestand zu kontrollieren. "Er war total auf Null", musste Hölscher damals konstatieren. Dann kam noch das Hochwasser dazu, bei dem weitere Fische abgetrieben wurden.

Rotauge, Rotfeder, Bitterlinge, Mühlkoppen - Michael Reers zählt auf, was so alles in der Dinkel schwimmt. Normalerweise. "Bevor sich der Fischbestand erholt hat, sind wir acht bis zehn Jahre weiter." Der Angelsportverein setzt immer Fische ein, auch kleine Bachforellen im Legdener und Asbecker Mühlenbach. "Die Kinderstube für die Bachforellen", sagt Hölsche über die beiden Bäche. Jetzt muss der Verein "einige Tausend Euro zusätzlich in die Hand nehmen". Im Herbst werden verschiedene Fische ausgesetzt. Aber: "Geschützte Fische wie den Bitterling oder den Schlammpeitzger kann man nicht kaufen", so Reers.

Enttäuschte Angler

"Total enttäuscht" ist Hölscher, dass keine Versicherung für den Schaden aufkommt, obwohl der Verein auch deshalb den Bestand mithilfe des elektrischen Abfischens festgestellt hat. "Das hat diesmal nicht funktioniert", sagt er. "Beim nächsten Mal werden wir schneller aktiv werden."

Am Samstag, 3. September, feiert der Angelsportverein Legden mit seinen 250 Mitgliedern das 50-jährige Bestehen.

Lesen Sie jetzt