Bagger zwingt Wehr zum Umweg

Legden Nicht nur die Schule beginnt wieder in der nächste Woche, auch die Hauptstraße kehrt zum grauen Alltag zurück: Baulärm statt Weihnachtslieder, kurvenreiche Umleitungen statt direkter Jahresschlussspurt und - ganz neu - ein strenges Halte- und Parkverbot auf der Schulstraße.

04.01.2008, 18:55 Uhr / Lesedauer: 1 min

Ausgerechnet da, wo heute noch ein rot umrandetes Schild eindringlich mahnt "Feuerwehrausfahrt" und "Halteverbot" wird sich ab Mittwoch ein Bagger breit machen - und das sogar, ohne ein Knöllchen befürchten zu müssen. Das und obendrein das Abschleppen des Autos drohen dagegen allen Fahrern, die ab Mittwoch auf der Schulstraße parken oder auch nur halten.

Das ist keine Schikane gegen die ohnehin durch die bereits seit Monaten andauernden Bauarbeiten frustrierten Anlieger und ihre Besucher, sondern eine zweifelsfrei überlebenswichtige Maßnahme, wie Ordnungsamtsleiter Jürgen Göckemeyer betont. "Während der Bauarbeiten muss die Feuerwehr die Schulstraße nutzen, um vom Gerätehaus zum Einsatzort zu gelangen."

Rund drei Wochen werden die Bauarbeiten im Bereich der bisherigen Zuwegung zur Feuerwehr dauern, wie Gö-ckemeyer vermutet. Angesichts der wechselhaften Witterung im Winter könne dieser Zeitraum aber auch länger werden, "das liegt dann nicht in der Hand der Baufirma". Während dieser Bauphase sollten die Anlieger und ihre Besucher verstärkt den Parkplatz vorm Rathaus nutzen, rät Göckemeyer.

Wie bereits im vorderen Bereich der Hauptstraße wird jetzt auch direkt nebenan im Abschnitt am Bürgerservice unmittelbar vor der Zufahrt zum Rathaus und damit auch zum Feuerwehrgerätehaus die Straßendecke aufgerissen. Die von der Gemeinde beauftragte Baufirma tauscht die maroden Abwasser- und Regenwasserkanäle aus und erneuert die Straßendecke und die Gehwege. Kosten der Gesamtmaßnahme: rund 600 000 Euro.

"Gehobener Ausbau"

War der erste Teil der Straße, die direkt ins Herzen der Gemeinde führt, noch in der herkömmlichen Form wieder hergestellt worden, ist ab dem Bürgerservice/Amtshausstraße bis zur Kreuzung Vikar-Entrup-Straße ein "gehobener Ausbau" vorgesehen. Zur Erinnerung: Die Anlieger in diesem Bereich haben sich bereit erklärt 39 000 Euro für die niveaugleiche und damit für Kunden der Einzelhandelsgeschäfte attraktivere Neugestaltung zu zahlen. sy-

Lesen Sie jetzt