Dahlientaler Legden

Der bezuschusste Dahlientaler kann in 27 Geschäften eingelöst werden

Wie der Dahlientaler ankommt, war Thema im Rat. Ab Mitte August ist der subventionierte Einkaufsgutschein zu haben. 25 Prozent vom Einkaufswert kommen aus der Gemeindekasse.
Die Rabattgutscheine der Gemeinde Legden „Dahlientaler“ gibt es vermutlich noch bis zum 31. März 2021. © Gemeinde Legden

50.000 Euro aus dem Haushalt der Gemeinde wurden bereitgestellt, um Unternehmen in Legden in Zeiten der Corona-Pandemie zu unterstützen. Seit Mitte August sind subventionierte Gutscheine im Angebot.

Bei der jüngsten Ratssitzung stellte Jürgen Göckemeyer die am Stichtag 9. September aktuellen Zahlen vor: 520 Dahlientaler waren im Umlauf. 365 davon waren bei der Sparkasse oder der Volksbank gekauft worden, weitere 158 online (www.Legden-Wirtschaft.de). Eingelöst worden seien schon rund 13.700 Euro, knapp 41.000 Euro stünden noch aus. Bei 27 Akzeptanzstellen kann der digitale Dahlientaler eingelöst werden.

„Da ist auch noch Luft nach oben“

„27 Akzeptanzstellen – das ist eine gute Quote“, sagte Bürgermeister Friedhelm Kleweken in der Ratssitzung. „Es läuft an, aber da ist auch noch Luft nach oben“, bewertete der Bürgermeister die Zahlen. Gerd Heuser (UWG) merkte an, dass einige Geschäftsleute in Gesprächen mit ihm bemängelt hätten, dass der subventionierte Dahlientaler noch zu wenig bekannt sei.

Einig war man sich im Rat, dass im Januar – bis 31. Januar 2021 ist der Dahlientaler gültig – das Thema wieder auf die Tagesordnung kommt. Sollte der Gutschein bis dahin nicht ausverkauft sein, könne die Frist verlängert werden.

Der Zuschuss auf dem „Taler“

Auf den Dahlientalern der Rabattaktion steht 25 Euro, 50 Euro und 125 Euro. Bezahlen muss der Interessierte aber nur 20, 40 oder 100 Euro – die restlichen 25 Prozent bezahlt ja die Gemeinde über ihren Zuschuss.

Haltern am Abend

Täglich um 19:30 Uhr berichten unsere Redakteure für Sie im Newsletter über die wichtigsten Ereignisse des Tages.

Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des Newsletters finden Sie hier.

Lesen Sie jetzt