Die Suche nach dem "Ich"

Legden Auf die Suche nach dem eigenen "Ich" haben sich 60 Teilnehmer der Familienbildungsmaßnahme der Kolpingsfamilie Legden im Regenbogenland Olpe gemacht. Denn das Thema der Maßnahme lautete: "Ich bin ich".

15.11.2007, 18:55 Uhr / Lesedauer: 1 min

Nach einem ausführlichen Kennenlernen am Freitagabend beschäftigten sich die Erwachsenen am Samstag-Vormittag mit ihrer eigenen Entwicklung. Jeder konnte anhand eines Fragebogens nachvollziehen, wie er oder sie zu dem Menschen geworden ist, der er oder sie heute ist. Ein besonderer Schwerpunkt lag auf dem Erkennen der eigenen Schwächen, vor allem aber der eigenen Stärken. Außerdem konnten alle sich die eigenen Träume und Wünsche bewusst machen, die oft im täglichen Leben und mit Rücksicht auf oder Angst vor dem Urteil der Anderen zu kurz kommen.

Blick erweitert

Schließlich wurde der Blick erweitert auf den Partner und auf die Kinder. Auch die älteren Kinder beschäftigten sich unter Anleitung von Anja und Marion Schlätker durch Gestalten ihrer eigenen Körperumrisse und im Gespräch mit dem Thema des eigenen Ich. Lea Franke und Klara Ehlert kümmerten sich um die Kleinsten, die mit Basteln und Spielen eifrig beschäftigt waren.

Der Samstagnachmittag stand im Zeichen der Familien, die die Zeit unter anderem zur Gestaltung eines Familienkunstwerks nutzten, das dann zu Beginn des bunten Abends allen anderen präsentiert wurde. Gedichte, Gemälde, Collagen, Tanz, lebende Buchstaben und gespielte Witze: die Kreativität kannte kaum Grenzen.

Ein Wortgottesdienst und Gruppengespräche zum Austausch der eigenen Erfahrungen in der Familie und mit Kindern rundeten alles am Sonntag ab. So konnten die Leiter, Roswitha und Bernhard Schlätker, mit einer Kritik gut leben: "Das Wochenende war viel zu kurz!"

Planung für 2008

Zu Beginn des neuen Jahres werden sie daher das Thema nochmals aufgreifen und die Teilnehmer zu einem weiteren Gespräch einladen. Und die Maßnahme für das nächste Jahr ist auch schon in Planung: Ende November 2008, am ersten Adventswochenende geht es wieder nach Olpe.

Lesen Sie jetzt