Eine neue Etage für den Kindergarten in Asbeck

hzKindergarten St. Margareta

Der Kindergarten St. Margareta in Asbeck muss eine dritte Gruppe einrichten. Dazu muss das Gebäude um ein Stockwerk aufgestockt werden. Gebaut werden soll bei laufendem Betrieb.

Asbeck

, 18.12.2019, 12:00 Uhr / Lesedauer: 2 min

Schon bald fehlen in Asbeck Kindergartenplätze. Der Kindergarten St. Margareta soll deshab erweitert werden. Im Gemeinderat stellte Bauamtsleiter Helmut Schiermann am Montagabend erste Pläne vor.

Die Gemeinde Legden ist allerdings nicht der Bauherr. Träger ist die katholische Kirchengemeinde St. Brigida - St. Margareta. Es gibt aber Verbindungen.

Zum einen wird sich die Gemeinde Legden an der Kindergartenerweiterung finanziell beteiligen, zum anderen sollen Kindergarten-Erweiterung und das neue Stiftshaus wie aus einem Guss erscheinen.

Platz für eine dritte Gruppe

Viele Möglichkeiten wurden ausgelotet, so Helmut Schiermann. Eine Verbindung zum Jugendheim war zum Beispiel wegen des Höhenunterschiedes nicht möglich. Ein Neubau hätte zu viel Spielfläche weggenommen. So blieb am Ende die Aufstockung um eine Etage. Laut Statiker ist dies als Holzständerbau möglich.

Eine neue Etage für den Kindergarten in Asbeck

Der Entwurf zeigt eine mögliche Ansicht des Kindergartens St. Margareta. © Scharlau Architektur

In der neuen Etage soll eine Kindergartengruppe mit Gruppenraum, Neben-, Schlaf- und Waschraum untergebracht werden, außerdem ein größerer Personalraum. Denn mit der dritten Gruppe wird auch das Personal verstärkt.

Im Erdgeschoss wird die Teeküche einer Treppe Platz machen. Eine weitere Treppe wird hinter dem Haus nach oben führen. Außerdem wird der Waschbereich saniert.

Jetzt lesen

Im Gemeinderat wurden mehrere Varianten vorgestellt. Allen gemein ist, dass die Fenster im Erdgeschoss wieder breiter und damit großzügiger werden. Im unteren Bereich bleibt Klinker, oben besteht noch die Wahl zwischen Klinker, Holz oder Glas. Als Klinkerbau soll auch das Stiftshaus auf der anderen Seite des Küchenplatzen entstehen.

Umbau bei laufendem Kindergartenbetrieb

Der Kindergartenbetrieb, so Helmut Schiermann auf Anfrage von Herbert Telgmann (UWG), soll während der Bauarbeiten weiterlaufen. Dazu werden Container aufgestellt. Die Kosten schätzt er auf 800.000 Euro, dazu kommt die Inneneinrichtung. Mit 50.000 Euro Kosten wird für die Container gerechnet.

Eine neue Etage für den Kindergarten in Asbeck

Auch der Eingangsbereich zum KIndergarten könnte beim Umbau moderner werden. © Markus Gehring

Bürgermeister Friedhelm Kleweken erläutert: „Die Kirchengemeinde stellt jetzt Förderanträge. Dann kann der Bauantrag gestellt werden.“ Wünschenswert wäre der Baubeginn im Frühjahr 2020.

Jetzt lesen

In Asbeck steigt der Bedarf im Ü3-Bereich von jetzt 43 auf 56 in 2022, 2024 sollen es 49 Plätze sein. Zur Verfügung stehen in den drei Gruppen im Kindergarten St. Margareta zurzeit 36 Ü3- und 20 U3-Plätze, sechs Kinder gehen in Asbeck in die Kindertagespflege.

Lesen Sie jetzt