Feuerwehr-Einsatz: Metallschrott im Container fängt Feuer

So ein Feuer im Container sieht schon recht spektakulär aus. Für die Legdener Wehr war es laut deren Leiter Klaus Uppenkamp allerdings „ganz normales Handwerk“.
So ein Feuer im Container sieht schon recht spektakulär aus. Für die Legdener Wehr war es laut deren Leiter Klaus Uppenkamp allerdings „ganz normales Handwerk“. © Feuerwehr
Lesezeit

Mit drei Fahrzeugen rückte die Feuerwehr Legden am Donnerstagmorgen gegen 10.30 Uhr ins Industriegebiet „Zur Dinkel“ aus. Dort war in einem Container Metallschrott in Brand geraten und hatte großen Schaden angerichtet. Klaus Uppenkamp, Leiter der Legdener Feuerwehr, erklärt den in einem solchen Fall üblichen Ablauf: „Zuerst haben wir mit Wasser runtergekühlt, dann den Container geleert und schließlich mit Schaum gelöscht.“

Zweistündige Löscharbeiten

Nach zwei Stunden war der Einsatz erfolgreich beendet. Könnte es in einem solchen Fall auch zu gefährlichen Situationen kommen? Der Feuerwehrchef meint nein, weist aber schon darauf hin, dass die Feuerwehrleute, die ganz nah dran sind am Geschehen, dann auch Atemschutz tragen. Ansonsten sei aber auch dieser Einsatz einfach nur „ganz normales Handwerk“.

Noch nicht abschließend geklärt sei die Brandursache, erklärt Dietmar Brüning von der Pressestelle der Kreispolizeibehörde Borken auf Anfrage. Laut Eigentümer soll es beim Befüllen des Containers zu einem Funkenflug gekommen sein, der dann das Feuer ausgelöst habe. Den Schaden beziffere er mit 3000 bis 4000 Euro, so der Polizeisprecher.

Das lesen andere

FC Schalke 04

Magazin