Friedhelm Kleweken wird mit Deutscher Feuerwehr-Ehrenmedaille überrascht

hzFreiwillige Feuerwehr

Bürgermeister Friedhelm Kleweken war in seiner Amtszeit bei jeder Generalversammlung der Freiwilligen Feuerwehr Legden zu Gast. Diesmal stand er selbst im Mittelpunkt und war kurz sprachlos.

Legden

, 12.11.2019, 05:00 Uhr / Lesedauer: 2 min

Klaus Uppenkamp, Leiter der Freiwilligen Feuerwehr Legden, hatte alles bestens vorbereitet. Als er mit Friedhelm Kleweken im Vorfeld die Generalversammlung besprach, war die Tagesordnung frisiert. So wurde der Bürgermeister völlig überrascht, als ihm am Freitag die Deutsche Feuerwehr-Ehrenmedaille überreicht wurde.

Es handelt sich um die höchste Auszeichnung des Deutschen Feuerwehrwesens, die vornehmlich bestimmt ist für Personen, die nicht aktiv der Feuerwehr angehören, so Klaus Uppenkamp. Bezirksbrandmeister Donald Niehues und Kreisbrandmeister Stefan van Bömmel überreichten die Medaille stellvertretend für den Präsidenten des Deutschen Feuerwehrverbandes Hartmut Ziebs.

„Immer ein offenes Ohr für die Feuerwehr“

Donald Niehues erläuterte, dass sich Friedhelm Kleweken „über sein Amt hinaus und der Zuständigkeit aus diesem heraus für die Feuerwehr verdient gemacht hat“. Er sagte auch: „Er hat er immer ein offenen Ohr für seine Feuerwehr“. Mit Blick auf die lange Laudatio und die fortgeschrittene Zeit, so erzählte es am Montag der Bürgermeister selbst, habe Niehues diese dann aber nicht mehr vorgelesen. „Ich weiß gar nicht, was darin steht“, so Kleweken.

Unsere Redaktion hat bei Klaus Uppenkamp nachgefragt. „Er hat die Feuerwehr in Legden vorangebracht“, sagt der Feuerwehrchef und spricht von einer „vertrauensvollen Zusammenarbeit und einer Begegnung immer auf Augenhöhe“. Deshalb habe die Feuerwehr Legden den Antrag auf Verleihung der „Deutsche Feuerwehr Ehrenmedaille“ beim Deutschen Feuerwehrverband gestellt.

Auch nachts am Einsatzort

Klewekens Engagement gehe weit über Amtspflichten hinaus. So habe er immer sämtliche Alarmierungen auf sein Handy bekommen. „Oft erscheint er dann an der Einsatzstelle, auch nachts.“ Auch bei den Dienstbesprechungen mit dem ehrenamtlich arbeitenden Feuerwehrchef habe er nie auf Dienstzeiten geschaut. Uppenkamp: „Das ist nicht selbstverständlich.“

Friedhelm Kleweken war ahnungslos, wie er erzählt. Ihn hatte lediglich die Vielzahl der Ehrengäste gewundert. Klaus Uppenkamp hatte im Landhotel Hermannshöhe nicht nur Bezirks- und Kreisbrandmeister begrüßt, sondern auch die Landtagsabgeordnete Heike Wermer, Vertreter der Ratsfraktionen und Kreisbrandmeister a.D. Johannes Thesing.

Tolle Typen bei der Feuerwehr

„Das ist für mich eine sehr große Ehre“, betont Friedhelm Kleweken, „ich habe mich riesig gefreut.“ Die Feuerwehr sei über die 20 Jahre seiner Amtszeit, inzwischen mit dem dritten Chef, immer ein wichtiger Ansprechpartner. „Feuerwehr muss einfach funktionieren.“ Und außerdem: „Das sind tolle Typen, Männer wie Frauen, die so ein Ehrenamt ausfüllen.“

Schlagworte:
Lesen Sie jetzt