Gottesdienste werden in St. Brigida und St. Margareta ab 9. Mai gefeiert

Kirchen in Legden

In Legden und Asbeck werden ab dem 9. Mai Gottesdienste gefeiert. In Asbeck haben 49 Personen und in Legden 80 Personen Platz auf den Bänken. Es gibt aber eine neue Gottesdienstordnung.

Legden

29.04.2020, 12:00 Uhr / Lesedauer: 2 min
In der Kirche St. Brigida werden ab 9. Mai wieder Gottesdienste gefeiert – unter ganz bestimmten Voraussetzungen.

In der Kirche St. Brigida werden ab 9. Mai wieder Gottesdienste gefeiert – unter ganz bestimmten Voraussetzungen. © Markus Gehring

Unter Einhaltung bestimmter Vorschriften und Sicherheitsmaßnahmen können ab dem 1. Mai wieder in einem genau abgesteckten Rahmen Gottesdienste gefeiert werden. „Wir werden auf jeden Fall mit einer vorsichtigen Öffnung beginnen, da es immer um eine genaue Abwägung geht“, teilt Pastoralreferent Daniel Tembrink für die Pfarrei St. Brigida-St. Margareta mit.

Ab dem 9. Mai wird in der Pfarrei eine vorübergehende Neuordnung der Gottesdienste gelten. Wie lange diese gelten wird, kann jetzt noch nicht gesagt

werden. Änderungen werden unmittelbar mitgeteilt.

Werktagsgottesdienste

Montags: 8 Uhr Maiandacht in St. Margareta

Dienstags: 19 Uhr Maiandacht in St. Brigida

Mittwochs: 19.30 Uhr Messe in St. Brigida

Freitags: 19 Uhr Messe in St. Margareta

Sonntagsmessen

Samstags: Messe um 18 Uhr in St. Brigida

Sonntags: Messe um 9 Uhr in St. Margareta

Zum besseren Ablauf wird zu den Gottesdiensten ein Ordnungsdienst in den

Kirchen eingerichtet. Zu den Gottesdiensten sollen die Kirchen nur durch einen

Eingang betreten werden. In Asbeck ist dies der Seiteneingang, in Legden der Eingang an der Seite der Bücherei, mit automatischer Türöffnung. Nach dem Gottesdienst wird die Kirche in Asbeck durch den Turm, die Kirche in

Legden durch das Hauptportal verlassen. Vor dem Betreten der Kirchen muss sich jeder Teilnehmer die Hände desinfizieren. Die Mittel stehen dazu bereit.

Rollstuhlfahrer und Benutzer von Rollatoren werden gebeten, die Kirchen als letzte wieder zu verlassen, weil sie die Kirchen anders als die übrigen durch die behindertengerechten Eingänge verlassen müssen.

Markierte Bänke für jeweils zwei Personen

Es ist in jedem Fall immer der Mindestabstand von 1,5 Metern zwischen den Personen einzuhalten. So ist auch ein Teil der Bänke gesperrt. Das bedeutet, dass momentan in Asbeck 49 Personen und in Legden 80 Personen an den Gottesdiensten teilnehmen können. In den markierten Bänken dürfen jeweils zwei Personen am äußeren Rand der Bank sitzen. Anders verhält es sich bei Personen, die sowieso in einem Haushalt leben. Diese dürfen sich zusammen in eine Bank setzten.

Die Kollekten werden nicht wie üblich eingesammelt. Körbe stehen hinten in den

Kirchen bereit. Dort können Sie Ihre Gabe am Ende des Gottesdienstes hineinlegen.

Kommunion wird ausgeteilt

Die Kommunion wird allein vom Zelebranten ausgeteilt. Zuvor desinfiziert er sich dazu noch einmal die Hände und benutzt bei der Austeilung Handschuhe.

Die Gläubigen empfangen die Kommunion in den Kirchen hintereinander stehend im Sicherheitsabstand von 1,5 Metern.

Gemeinsamer Gemeindegesang ist derzeit leider nicht erlaubt.

Beerdigungen dürfen im Familienkreis stattfinden

Außerdem dürfen die Beerdigungen wieder mit einem Requiem verbunden werden. Diese Regelung gilt ab dem 1. Mai. Folgende Regelung wurde nun getroffen. Die Beerdigung findet auf dem jeweiligen Friedhof unter den besonderen Auflagen statt (Nur Familienangehörige sind hier

zugelassen).

Jetzt lesen

Anschließend kann in der jeweiligen Kirche ein Requiem gefeiert werden. Es findet

keine gemeinsame Prozession zur Kirche statt. Alle treffen sich in der betreffenden

Kirche. Auch hier ist die Zahl der Teilnehmenden eingeschränkt, da die

Sicherheitsmaßnahmen eingehalten werden müssen. Der Familie sollte also der

Vorrang gegeben werden. Nötigenfalls sollten vorher genaue Absprachen erfolgen.

Schlagworte:
Lesen Sie jetzt