Polizeieinsatz Dorf Münsterland: „Personen-Überprüfung dauert noch an“

hzPolizei

Da war viel los im Dorf Münsterland. Das Party-Gelände in Legden war von Polizeibeamten umstellt. Es wurden rund 20 Personen vorläufig festgenommen. Deren Überprüfung ist noch nicht beendet.

Legden

, 05.10.2020, 11:05 Uhr / Lesedauer: 1 min

Gut 20 Polizeiwagen waren bereits von Weitem beim Dorf Münsterland gut zu sehen. Polizeibeamte standen in Grüppchen komplett rund um das Gelände und versperrten die Ein- und Ausgänge. Das war um 10 Uhr morgens.

Gegen 9 Uhr waren die Polizeibeamten allerdings schon vor Ort. Den gesamten Morgen bis hin zum frühen Nachmittag dauerte der Einsatz auf und um dem Gelände der Party-Location, das bestätigte Frank Rentmeister, Pressesprecher der Kreispolizeibehörde Borken.

Verdacht auf Ausländer-rechtliche-Verstöße

Aber was war da los? „Einiges“, wie eine Pressesprecherin der Redaktion bestätigte. Frank Rentmeister schrieb in einer Pressemitteilung, dass der Verdacht bestand, dass sich „mehrere Personen mit gefälschten Ausweispapieren in Deutschland arbeitssuchend aufhielten.

Der Verdacht war sogar so konkret, dass richterliche Dursuchungsbeschlüsse für die Hotelzimmer beantragt und erlassen wurden.“ Die Verdächtigen waren in dem Hotel untergebracht und nicht dort beschäftigt.

Rund 20 Personen vorläufig festgenommen

Es wurden rund 20 Personen vorläufig festgenommen und nach Borken transportiert. Dort wurden sie nach kriminalpolizeilichen Maßnahmen dem Ausländeramt überstellt.

Bei den Verdächtigen handelt es sich überwiegend um Nicht-EU-Angehörige aus Osteuropa, die gefälschte Personaldokumente aus osteuropäischen EU-Staaten für die Einreise und Arbeitssuche benutzt hatten. Die Kreispolizeibehörde Borken wurde bei dem Einsatz durch Kräfte einer Einsatzhundertschaft unterstützt. Der Einsatz dauerte bis zum Nachmittag. Allerdings war die Überprüfung der vorläufig festgenommenen Personen bis um 16.30 Uhr noch nicht beendet. „Die Überprüfung dauert noch an“, sagt Frank Rentmeister.

Lesen Sie jetzt