Noch auf dem Trockenen

Legden Zuerst die schlechte Nachricht: Schon seit Jahren gibt es an der Legdener Marienschule keinen regulären Schwimmunterricht mehr. Jetzt die gute Nachricht: In diesem Jahr soll sich das ändern.

10.01.2008, 18:57 Uhr / Lesedauer: 1 min

"Eigentlich könnte die Schule bereits im nächsten Halbjahr wieder ein entsprechendes Angebot machen", meint die zuständige Schulrätin Barbara Becker. Zwei Lehrer aus Legden würden noch in diesem Monat "bevorzugt in einer Maßnahme untergebracht", in der sie den Nachweis der Rettungsfähigkeit erbringen - die rechtliche Voraussetzung dafür, Schwimmunterricht durchzuführen. Daran mangelt es bislang.

Versuche, diese Befähigung, die seit einigen jahren regelmäßig aufgefrischt werden muss, schon eher zu erlangen, seien gescheitert, blickt Schulleiter Heinz Klein-Übbing zurück. Der Grund: In den entsprechenden Fortbildungsveranstaltungen hätten nicht ausreichend Plätze zur Verfügung gestanden.

Nach Schöppingen

Ins kühle Nass des Schöppinger Hallenbades will Klein-Übbing seine Fünftklässler in diesem Schuljahr aber noch nicht schicken; "voraussichtlich nach den großen Ferien".

Auch als die Rettungsfähigkeit der Lehrer noch bescheinigt war, war regelmäßiger Schwimmunterricht eher die Ausnahme. Vor allem zur Erlangung des Sportabzeichens seien die Mädchen und Jungen baden gegangen, nicht aber ein halbes Jahr lang Woche für Woche. Das hörte mit der Schließung des Legdener Freibades 2001 auf.

Auch wenn die Brigidengrundschule in Legden und die Margaretengrundschule in Asbeck anders als die Hauptschule regelmäßig mit ihren dritten beziehungsweise vierten Jahrgängen schwimmen gehen: Die Marienschule ist kein Einzelfall.

"Je weiter das Bad entfernt ist, desto schwieriger wird das", weiß Barbara Becker. Oft sei es auch schwierig, feste Zeiten in dem nächst liegenden Hallenbad zur Verfügung gestellt zu bekommen: "Bei der Vergabe haben Grundschulen einen Vorrang vor der Sekundarstufe I", erklärt Becker.

Heek schwimmt

Immerhin: Die Heeker Kreuz-Hauptschule schafft es allen Widrigkeiten zum Trotz, ihre Sechstklässler baden gehen zu lassen. Und wer weder in der Vorschulzeit noch in der Grundschule gelernt habe, sich über Wasser zu halten, könne es spätestens mit dem Wechsel in die siebte Klasse. sy-

Lesen Sie jetzt