Polizei-Einsatz am Dorf Münsterland: Noch mehr Festnahmen

hzPolizei-Einsatz

Am Dorf Münsterland war am Montag einiges los. Statt Party Party ohne Ende, hieß es für die Polizei Festnahmen ohne Ende. Die Zahl der vorläufig festgenommenen erhöhte sich noch einmal.

Legden

, 06.10.2020, 12:30 Uhr / Lesedauer: 2 min

Statt Party gab es gleich zu Beginn der Woche am Dorf Münsterland einen großen polizeilichen Einsatz. An jedem Ein- und Ausgang hatten sich am Montagmorgen, 5. Oktober, Polizeibeamten aufgestellt und beobachteten die Lage.

Jetzt lesen

Bereits von Weitem konnte man die vielen blau-weißen und grün-weißen Polizeiwagen sehen. Hinter dem Zaun rund um das Dorf Münsterland sah man immer wieder einzelne Polizei-Gruppen über das Gelände marschieren.

20 festgenommene Personen aus Osteuropa

Aber was ging da vor sich? Frank Rentmeister, Pressesprecher der Polizeikreisbehörde Borken sagte am Montag auf Anfrage der Redaktion, dass der Verdacht bestand, dass sich mehrere Personen mit gefälschten Ausweispapieren in Deutschland arbeitssuchend aufhielten. Und so war es dann auch.

Die Einsatzwagen reihten sich am Dorf Münsterland an einander.

Die Einsatzwagen reihten sich am Dorf Münsterland an einander. © Laura Schulz-Gahmen

Am Nachmittag vermeldete die Polizei dann 20 vorläufig festgenommene Personen, die gefälschte Personaldokumente aus osteuropäischen EU-Staaten für die Einreise und Arbeitssuche benutzt hatten.

Zahl der Festgenommenen erhöht sich auf 22

“Insgesamt erhöhte sich die Anzahl der festgenommenen Personen im Laufe des Einsatzes auf 22“, heißt es am Dienstag, 6. Oktober, im Abschlussbericht der Kontrollaktion am Dorf Münsterland.

Die Personen hatten mit gefälschten EU-Ausweispapieren die bulgarische, litauische, rumänische und ungarische Staatsangehörigkeit vortäuschen wollen, um in Deutschland arbeiten zu können. Nach derzeitigem Ermittlungsstand handelt es aber um Georgier und Ukrainer, so dass Strafverfahren wegen ausländerrechtlicher Verstöße und Urkundenfälschung eingeleitet wurden.

Nach Abschluss der polizeilichen Maßnahmen wurden die Festgenommenen der Ausländerbehörde des Kreises Borken übergeben

Verbindungen zu Tönnies oder Westfleisch?

Aufgrund der Nähe zu den umliegenden Großfleischereien von Tönnies in Legden und Westfleisch in Coesfeld, und den in der jüngsten Vergangenheit aufgedeckten Missständen bei Großfleischereien, stellt sich eine Frage: Stehen die vorläufig festgenommenen Personen bei Dorf Münsterland in Verbindung zu einem der Schlachtbetriebe?

Auf eine Anfrage der Redaktion bei Tönnies verneint Pressesprecher André Vielstädte: „Wir haben keine Informationen dahingehend, somit muss ich die Frage verneinen.“ Eine Anfrage bei der Pressestelle von Westfleisch stellte die Redaktion ebenfalls. Eine Antwort wird weiterhin erwartet, bis Redaktionsschluss lag jedoch keine vor.

Lesen Sie jetzt