Stufenlos bummeln gehen

Hochwertige Neugestaltung sieht Pflaster und Niveauanhebung vor

25.05.2007, 12:00 Uhr / Lesedauer: 1 min

Nicht nur die Hochborde des Bürgersteigs sollen zwischen Amtshausstraße und Vikar-Entrup-Straße verschwinden, sondern möglichst auch die Stufen zu den Geschäften. «Das wird uns zwar nicht in jedem Fall gelingen», schränkte Frank Richter von der Ingenieur Sozietät ISW aus Borken ein, die sowohl mit der Sanierung des maroden Kanals unter der Hauptstraße beauftragt ist als auch mit der anschließenden Neugestaltung des Straßenraums. In den meisten Fällen würde es aber wohl gelingen, auf die in der Regel einzelnen Stufen zu verzichten, die bislang noch in die Geschäfte führen. Dieser niveaugleiche Ausbau lässt nicht nur Eltern mit Kinderwagen und gehbehinderte Menschen aufatmen, «es sieht einfach auch besser aus», verweist Richter auf die neue «Platzsituation». Pflastersteine sollen die Straße zusätzlich verschönern, die bislang lediglich eine bituminöse Decke trägt. Ein drei Steine breites Band werde den 1,50 Meter breiten Gehweg von der Fahrbahn optisch abtrennen, so Richter. Um zu verdeutlichen, wie das Ergebnis aussehen könnte, verwies der Ingenieur auf die Innenstadt von Heiden. Die Art und Farbe der Materialien, die in Legden Verwendung finden sollen, seien noch nicht festgelegt. Auch wenn der vordere Bereich der Straße (ab B 474), eine bituminöse Decke behalte, seien auch dort Aufpflasterungen in den Kreuzungsbereichen geplant - in erster Linie, um das Tempo zu drosseln, aber auch zur optischen Aufwertung (zusammen mit kleinen Pflanzungen). sy-

Lesen Sie jetzt