Abstiegskampf in der Landesliga? FC Frohlinde schon fast zum Siegen verdammt

hzFußball-Landesliga

Die Tabelle zeigt es: Wenn der FC Frohlinde am Sonntag bei SuS Kaiserau aufläuft, handelt es sich um ein Kellerduell. Ein Fakt spricht aber dafür, dass der FCF den ersten Saisonsieg feiern kann.

Frohlinde

, 03.10.2020, 08:00 Uhr / Lesedauer: 2 min

Es ist womöglich noch zu früh in der Saison, um von einem Kellerduell zu sprechen. Doch die aktuelle Tabellensituation nach dem vierten Spieltag bebildert das genau so: Der FC Frohlinde wird auf Rang 14 in der Fußball-Landesliga geführt, Gegner SuS Kaiserau einen Platz darunter. Beide prallen nun am Sonntag (15 Uhr) auf dem Kunstrasen an der Jahnstraße im Kamener Ortsteil aufeinander.

Torchancen müssen genutzt werden

Beide Teams haben zwei Sachen gemeinsam, Kerem Kalan auf Frohlinder Seite hat zwei Tore erzielt, wie auch Michael Seifert auf der anderen Seite. Aber beide Teams haben noch keinen Sieg ergattert. Kann am Sonntag der „Bock umgestoßen“ werden?

Spielertrainer Stefan Hoffmann, der mit einer Oberschenkel-Verletzung beim 1:4 gegen SG Welper vom Platz musste, wird wohl nicht spielen können. Der Coach sagte am Freitag zuversichtlich: „Im Großen und Ganzen bin ich zufrieden, wenn wir unsere Torchancen besser nutzen, dann werden wir auch siegen.“

Jetzt lesen

Die Erinnerung an das letzte Spiel in Kaiserau könnte Mut machen. Da gewann der FCF in der wegen Corona abgebrochenen Saison in Kaiserau mit 3:1. Doch den Vergleich wollte Hoffmann nicht mitmachen: „Diesmal stehen sich zwei neue Mannschaften gegenüber.“

In der Tat. Damals hatte der mittlerweile für die Spvg Schwerin spielende André Muth zwei Tore nach seiner Einwechslung gemacht. Duplizität der Ereignisse: Das tat der Ex-Frohlinder in der Vorwoche beim 6:3 der Spvg gegen den VfL Kemminghausen.

Andreas Kluy kehrt zurück

Aber das ist ein anderes Thema. Wer kann beim FC Frohlinde nun die entscheidenden Tore erzielen? Neues Personal ist nicht in Sicht. Kapitän Dietrich Liskunov hat mit seinem Ausgleichstreffer gegen Welper gezeigt, dass er gleich nach seiner langen Verletzungspause wieder trifft. Am Ende hat es aber nicht gereicht. Wird es in Kaiserau besser? Coach Hoffmann ist zuversichtlich: „Wir haben gut trainiert und werden sehen, was am Sonntag dabei herauskommt.“

Jetzt lesen

Trainer-Kollege Michael Wurst hat es seinen Spielern mal wieder vorgemacht, wie man Treffer erzielt. Nach der Sonntag-Niederlage hatte der frühere Torjäger das Trikot der dritten Mannschaft angezogen und zweimal getroffen. Das würde der ersten Frohlinder Garnitur in Nähe der DFB-Sportschule in Kaiserau gut zu Gesicht stehen. Aber welche Gesichter werden die immer in starker Formation mitreisenden FC-Fans diesmal sehen?

Großartig frisches Personal aus dem Verletzten-Lazarett wird nicht erwartet. Lediglich Andreas Kluy konnte in dieser Woche trainieren und könnte die Innenverteidigung mit Nico Kaufmann besetzen. Im Mittelfeld muss adäquater Ersatz für Hoffmann her. Und da Safa Obi nach seiner Roten Karte glimpflich mit einer zwei Wochen-Sperre ausfällt, muss auch dessen Position neu aufgestellt werden.

Lesen Sie jetzt