Acht Bälle zum Aufstieg

Tischtennis: Relegation / Unentschieden reicht Post SV zur Rückkehr in Bezirksliga

21.05.2007, 12:00 Uhr / Lesedauer: 2 min

Die Europastädter lösten in eigener Halle in der zweiten Relegationsrunde nach einem 7:9 gegen die TTG Hagen/Vorhalle (1.) sowie dem 8:8 gegen die DJK Wattenscheid 2 (3.) als Zweite die Aufstiegs-Fahrkarte. Am Ende hielten die Postler die mit 1:3 Zählern punktgleichen Wattenscheider hauchdünn auf Distanz. Den direkten Vergleich mit den Gästen aus Bochum gewannen die Castrop-Rauxeler nicht aufgrund des besseren Satzverhältnisses. Auch in dieser Bilanz lagen beide Teams gleichauf. Am Ende entschied die Summe aller beim 8:8 ausgespielten Bälle(!) zugunsten des Post SV. Acht Bälle mehr als Wattenscheid verbuchten die Europastädter. «634:626», rechnete der PSV-Pressewart Rolf Pauly vor. Gegen Wattenscheid lag das Team um Spitzenspieler Torsten Tauber nach den Doppeln mit 1:2 zurück. In den ersten Einzeln vergaßen die Castrop-Rauxeler nach 2:0-Satz-Führungen «den Sack zuzumachen». Weshalb sein Team mit 5:7 Spielen (und zudem nach Sätzen) in Rückstand geriet. Waldemar Gbiorczyk läutete mit einem tollen Drei-Satz-Erfolg die Aufholjagd ein. Günter Wohlfarth (3:1) glich zum 7:7 (30:30 Sätze) aus. Andreas Kunze verlor anschließend mit 0:3. Weshalb das Abschluss-Doppel, Torsten Tauber/Thorsten Wagner mit 3:0 gewinnen musste und diese «Maßarbeit» mit 14:12, 14:12 und 11:9 ablieferte. Tags zuvor waren die Postler beim 7:9 gegen die TTG Hagen/Vorhalle ebenfalls mit einem 1:2 nach den Doppeln in das Spiel gestartet. Nach Taubers Einzelsieg gegen den Spitzenspieler der Gäste ging sein Team in Führung und hielt diese bis zum 7:6 aufrecht. Dann führten drei Niederlagen in Serie zur Pleite. Nach drei Jahren schließt sich für die Postler nunmehr wieder der Kreis: Am Ende der Saison 2003/04 waren die Postler als Vorletzter trotz eines finalen 9:0-Rettungsversuchs gegen die TTG Mundscheid 2 (7.) aus der Bezirksliga abgestiegen. Im folgenden Jahr wendeten die Obercastroper als Drittletzter in einer Relegation den Sturz in die Kreisliga ab. Im Spieljahr 2005/06 reihte sich der Post SV ausgerechnet hinter dem Sonntags-Gegner DJK Wattenscheid 2 und damaligen Aufsteiger als Tabellendritter ein - und tauscht jetzt mit den Bochumern für die Saison 2007/08 die Liga-Zugehörigkeit. -as

Lesen Sie jetzt