Adler Rauxel besiegt die Unbesiegten aus dem Rheinland

Korfball-Regionalliga

Die Regionalliga-Korfballer des KV Adler Rauxel haben ihre Chance verbessert, die Meister-Play-Offs zu erreichen. Im Topspiel gegen den TuS Schildgen bedurfte es aber einer Aufholjagd.

Habinghorst

, 19.01.2020, 16:06 Uhr / Lesedauer: 2 min
Adler Rauxel besiegt die Unbesiegten aus dem Rheinland

Adler-Neuzugang David Liepold (r) verhinderte gegen den TuS Schildgen Gegentreffer und war auch als Korbschütze erfolgreich. © Jens Lukas

Wer erst nach einer Viertelstunde nach Anpfiff des Regionalliga-Spitzenspiels am Sonntag in die Sporthalle an der B235 gekommen ist, musste sich Sorgen machen um die Korfballer des KV Adler Rauxel (2.). Denn die Castrop-Rauxeler lagen mit 4:10 gegen den bislang ungeschlagenen Spitzenreiter TuS Schildgen im Hintertreffen.

Adler-Trainer Patrick Fernow gestand nach der Partie in Habinghorst ein: „Da waren wir noch nicht 100-prozentig bei der Sache. Zudem haben die Schildgener abnormal gut getroffen.“ Der Coach nahm ein Team-Time-Out und schwor seine Schützlinge darauf ein, dass der Rückstand zunächst über den Kampf wettgemacht werden könne.“ Mit etwas Zeitverzögerung traf das dann auch zu.

Zweiter Zwischenspurt führt zum Ausgleich

Denn nach dem 10:11 gerieten die Rauxeler nochmals mit 11:14 in Rückstand. Dann trafen Lea Sander, Johanna Treffts und Neuzugang David Liepold (von Pegasus Rommerscheid) zum 14:14. Ein 2,50-Meter-Strafwurf sorgte sogar noch für die 15:14-Halbzeitführung.

Adler Rauxel besiegt die Unbesiegten aus dem Rheinland

Adler-Trainer Patrick Fernow konnte gegen Schildgen 25 Rauxeler Körbe bejubeln. © Jens Lukas

Die zweiten 25 Minuten Spielzeit verliefen zunächst schleppend. Die Rauxeler hatten dabei das Glück, dass die Gäste aus dem Rheinland zehn Minuten lang keinen Korb setzen konnten. Da die Adleraner unter beiden Körben alle Bälle abfangen konnten, gingen sie mit 18:14 durch Julia Strach in Führung.

Jetzt lesen

Trainer sieht die Gelbe Karte

Der Apfel war allerdings noch nicht geschält. Schildgen kam zehn Minuten vor dem Ende auf 18:20 heran. Patrick Fernow: „Nicht von Ungefähr habe ich in dieser Phase wegen Reklamierens die Gelbe Karte gesehen. Da ist es wirklich nochmals knapp geworden.“ Ihren Trainer und sich selbst erlösten in der Folgezeit allerdings Johanna Treffts (2), Lea Sander und Lucas Frohnhöfer mit den Körben zum vorentscheidenden 24:18.

„Endspiel“ am 8. März

In der Regionalliga-Tabelle hat Rauxel mit Schildgen (beide 12:2) nach Punkten aufgeschlossen. Mit einem Sieg am 8. März gegen Titelverteidiger SG Pegasus Rommerscheid (3.) können die Adleraner das Ticket für die Play-Off-Endspiele um den Titel buchen. In der Zwischenzeit sind die Castrop-Rauxeler ab Freitag, 24. Januar, beim Europa Shield in Bergisch Gladbach (Gastgeber: TuS Schildgen) am Ball.

Schlagworte:
Lesen Sie jetzt