Arminia Ickern verpasst die Sensation

Fußball: Kreispokal

Die Sensation vor den Augen hatten die Fußballer vom B-Kreisligisten Arminia Ickern im Kreispokal-Halbfinale gegen den Landesligisten SV Sodingen. Die Ickerner zwangen am Donnerstagabend den Titelverteidiger aus Herne ins Elfmeterschießen, verloren aber am Ende knapp mit 3:4. Nach 120 Minuten hatte es 1:1 gestanden.

CASTROP-RAUXEL

, 25.03.2016, 15:28 Uhr / Lesedauer: 1 min

Fußball, Kreispokal-Halbfinale SC Arminia Ickern - SV Sodingen 3:4 n.E. (1:1, 1:1)

Von einem Drei-Klassen-Unterschied zwischen beiden Teams sahen die etwa 110 Zuschauer in der Ickerner Glückauf-Kampfbahn nichts. Im Gegenteil: Die Mannschaft von Arminen-Coach Patrick Stich übernahm zunächst die Spielkontrolle und erspielte sich früh gute Tormöglichkeiten. Folgerichtig gingen die Europastädter mit 1:0 (13.) in Führung. Marco Führich, der im zentralen Mittelfeld der Ickerner ein starkes Spiel zeigte, eroberte an der Mittellinie den Ball. Nach einem Doppelpass brachte er David Hüser in Szene, der freistehend vor Sodingens Schlussmann Pascal Heuser (vormals SG Castrop, SuS Merklinde) zum 1:0 einschob.

Nur vier Minuten später meldete sich Sodingen zurück. Nach einer Flanke von der rechten Seite hatte Schiedsrichter André Reinike (FC Frohlinde) ein Handspiel von Michael Henseleit im eigenen Strafraum gesehen und gab Strafstoß - eine harte Entscheidung. Sodingens Tobias Mauroff ließ sich die Chance nicht nehmen und traf zum 1:1. Dieses Ergebnis hatte bis zur 90. und auch nach der Verlängerung in der 120. Minute Bestand. Dafür gab es zwei Gründe: Sodingen fand gegen die sehr gut gestaffelte Ickerner Verteidigung kaum Lösungen. Zudem nutzten die Arminen aber aussichtsreiche Konterchancen nicht.

So musste ein Elfmeterschießen die Entscheidung bringen. Von den fünf Ickerner Schützen trafen nur Emir Alic und David Hüser. Bei Sodingen traf ein Akteur mehr vom Punkt, was zum Final-Einzug reichte. Trotz der Niederlage gab es von Trainer Stich und den Fans verdienten Applaus für die Ickerner. Sodingens Endspiel-Gegner ist der Landesligist SV Wanne 11 (Landesliga), der sich zeitgleich mit 6:1 (2:0) gegen Westfalia Herne (Westfalenliga) durchsetzte.

TEAM UND TORE ICKERN: Reimann, Kampe, Kantarci, Führich, Shibli (39. Weber), Mfitih, M. Henseleit (62. G. Henseleit), Alic, Ofosa (83. Latrach), Hüser, Alic.Tore: 1:0 (13.) Hüser, 1:1 (17./HE), 1:2 (120.), 2:2 (120.) Alic, 2:3 (120.), 3:3 (120.) Hüser, 3:4 (120.).

Lesen Sie jetzt