Beim Derby zwischen Wacker Obercastrop und FC Frohlinde winkt ein Hauptgewinn

hzFußball-Landesliga

Mit großer Spannung wird Landesliga-Derby zwischen Wacker Obercastrop (1.) und dem FC Frohlinde (11.) am Sonntag, 1. März, erwartet.

Obercastrop

, 28.02.2020, 19:07 Uhr / Lesedauer: 2 min

Der nächsten Herausforderung stellen sich die Fußballer des Landesliga-Spitzenreiters SV Wacker Obercastrop. Am Sonntag, 1. März, läuft der FC Frohlinde (11.) ab 15 Uhr zum Castrop-Rauxeler Landesliga-Derby in der Erin-Kampfbahn auf. In der Hinrunde hatte der SV Wacker in Frohlinde mit 2:0 gewonnen. Das Derby wird womöglich für die Zukunft das letzte auf Landesliga-Ebene sein. Die Gastgeber schicken sich trotz der 0:3-Niederlage im Nachholspiel am Dienstag beim SSV Buer (7.) an, in die Westfalenliga aufzusteigen.

W. O´castrop - FC Frohlinde
(So, 15, Erin-Kampfbahn)

Nach stürmischen Tagen mit vielen Spielausfällen ist am Sonntag an der Karlstraße alles angerichtet für einen prickelnden Fußballtag. Auch die Zuschauer können gewinnen. Extra für dieses Spiel wird eine interessante Tombola angeboten. Die beiden Hauptgewinne: jeweils ein Wochenende mit hochklassigen Autos. Der Hauptgenuss gilt dem Kunstrasen-Kick.

Jetzt lesen

Wer wird sich da durchsetzen? Die 0:3-Niederlage beim SSV Buer am Dienstag sollte das Team von Trainer Aytac Uzunoglu nicht aus der Bahn werfen. Dass die Serie mit 15 Partien ohne Niederlage einmal beendet wird, damit musste gerechnet werden. Jetzt gilt es für die Wackeraner, das Dienstag-Dilemma aus den Köpfen zu bekommen. Da kommen die Lokalrivalen gerade recht.

Denn diese werden vom Wacker-Coach stärker eingeschätzt, als es dessen Tabellenstand vermuten lässt. Uzunoglu hatte sich schon mehrfach zum Nachbarn so geäußert: „Die Frohlinder haben eine Qualität, die gehören für mich zu den Top 5 der Liga.“ Und zum Spiel direkt sagte er am Freitag: „Es wird ein interessantes Derby werden, weil es für beide Mannschaften sehr wichtig ist, zu punkten.“

Ex-Profi Marc Kruska kam beim Hinspiel Ende September erst im Laufe der ersten Halbzeit an der Brandheide an. Er wurde zur zweiten Halbzeit bei der 0:2 (0:0)-Niederlage eingewechselt. Ob Kruska im Rückspiel zum Einsatz kommt, ist ungewiss.

Ex-Profi Marc Kruska kam beim Hinspiel Ende September erst im Laufe der ersten Halbzeit an der Brandheide an. Er wurde zur zweiten Halbzeit bei der 0:2 (0:0)-Niederlage eingewechselt. Ob Kruska im Rückspiel zum Einsatz kommt, ist ungewiss. © Jens Lukas

Wenn man nur von den Zahlen ausgeht, ist Wacker der Favorit. Mit 46 Punkten hat das Team aus der Erin-Kampfbahn genau doppelt so viele Zähler auf der Habenseite wie die Frohlinder. Auch bei den erzielten Treffern liegt Wacker (46) deutlich vor Frohlinde (24). Was den Klassen-Unterschied ausmacht, ist die Wacker-Defensive mit nur 14 Gegentreffern. Die Frohlinder haben schon 34 Bälle aus dem eigenen Netz holen müssen. Aber das Derby fängt für beide bei Null an.

Jetzt lesen

Personell sieht Trainer Uzunoglu keine Probleme: „Ich habe einige angeschlagene Spieler, aber ich gehe davon aus, dass sich alle Mann fit melden werden.“

Frohlindes Spielertrainer Stefan Hoffmann sagte: „Die Vorfreude auf das Derby ist riesengroß – und ich freue mich auch, dass Lukas Wohlfarth trotz Interessenten aus der Stadt bei uns bleiben wird.“

Jetzt lesen

Lesen Sie jetzt