Bezirksliga: Der FC Frohlinde holt den Tabellenersten von der Spitze

Juniorenfußball

Vor einer schweren Aufgabe standen die D-Junioren-Fußballer des FC Frohlinde in Hagen beim Spitzenreiter SC Berchum-Garenfeld. Die Jungen um Trainer Tim Kuit haben sie gut gelöst.

Frohlinde

, 27.09.2020, 09:45 Uhr / Lesedauer: 1 min
Frohlindes D-Junioren-Trainer (Mitte) und sein Team holten in Hagen einen Punkt.

Frohlindes D-Junioren-Trainer (Mitte) und sein Team holten in Hagen einen Punkt. © Volker Engel

Wer zu einem Spitzenreiter fährt, kann nicht unbedingt mit Punkten rechnen. Die D-Junioren-Fußballer des Bezirksligisten FC Frohlinde haben alle eines Besseren belehrt und beim SC Berchum-Garenfeld ein verdientes 2:2 erreicht.

Der erste Sieg war möglich

Bei etwas mehr Schussglück war sogar der erste „Dreier“ möglich, zumal Frohlinde zweimal geführt hat mit 1:0 und 2:1. „Wir hätten das Spiel gewinnen können, doch mit dem Unentschieden bin ich höchst zufrieden. Beide Mannschaften haben stark gespielt“, sagt Trainer Kuit.

Das Spiel wurde entschieden durch Doppel-Torschützen in beiden Teams. Zum 1:0 (36.) netzte Lasse Isbruch ein per Distanzschuss-Aufsetzer. Ausgeglichen hat Berchums Gjin Barisha (43.). Wiederum Isbruch brachte Frohlinde erneut mit 2:1 in Führung per Kopfball nach einer Ecke (47.). Barisha tat es ihm gleich und versenkte den Ball zum 2:2 (50.). „Nach unserer 2:1-Führung hatten wir Chancen das 3:1 nachzulegen, die wir aber leider nicht genutzt haben“, so Kuit.

Gegentore waren nicht vermeidbar

Und wie war das mit den Gegentoren, waren die vermeidbar? „Ich denke nicht. Berchum-Garenfeld hat viel mit langen Bällen gespielt, und da rutscht der ein oder andere schon mal durch“, erklärt Kuit. Durch diese Punkteteilung hat der FC Frohlinde den bisherigen Abstiegsplatz an den TuS Ennepetal abgegeben - und Berchum-Garenfeld die Tabellenspitze der Staffel 7 an den SC Weitmar.

Jetzt lesen

Lesen Sie jetzt

Am ersten Spieltag hatten sie spielfrei, die jüngst in der Bezirksliga angekommenen D-Junioren des FC Frohlinde. Ein knappes Ergebnis gab es beim ersten Auftritt im Neuland. Von Hermann Klingsieck

Lesen Sie jetzt