Bienek spielt mit Frankfurt um Deutschlands Spitze mit

FRANKFURT / CASTROP-RAUXEL Der RSC Frankfurt mit dem Castrop-Rauxeler André Bienek ist nach dem 83:61 (30:9, 51:20, 66:43)-Sieg gegen ASV Bonn weiter auf Play-Off-Kurs in der Rollstuhlbasketball-Bundesliga.

von Von Marc Stommer

, 04.12.2007, 16:46 Uhr / Lesedauer: 1 min
Bienek spielt mit Frankfurt um Deutschlands Spitze mit

Rollstuhlbasketballer André Bienek zeigte im Bundesligaspiel gegen Bonn eine 92-prozentige Trefferquote von der Freiwurflinie. Mit insgesamt 20 Punkten war er zweitbester Korbschütze des Spiels.

Der RSC profitierte zusätzlich vom krankheitsbedingten Fehlen des Bonner Aufbauspielers Sven Fischer. Hinzu kam, dass der Bonner Center Thomas Becker, Nationalspieler in Reihen der Gäste, sich gleich im ersten Viertel drei Fouls abholte und frühzeitig ausgewechselt werden musste.

Der RSC profitierte zusätzlich vom krankheitsbedingten Fehlen des Bonner Aufbauspielers Sven Fischer. Hinzu kam, dass der Bonner Center Thomas Becker, Nationalspieler in Reihen der Gäste, sich gleich im ersten Viertel drei Fouls abholte und frühzeitig ausgewechselt werden musste.

Bienek: Hohe Trefferquote

Überragend auf Frankfurter Seite war im ersten Viertel Nationalspieler Wolk, der elf Punkte erzielte. Nach einer 13:0-Serie setzte sich der RSC auch in der Folgezeit kontinuierlich ab. Bis zur Halbzeit baute das Team um U23-Nationalspieler Bienek, der mit 20 Punkten (davon 11 von 12 Freiwürfen = 92 Prozent) zweitbester Werfer hinter Wolk (25) war, den Vorsprung auf 31 Punkte aus.

In der zweiten Halbzeit zeigte das Team eine nicht mehr ganz so konzentrierte Leistung. Die Gäste konnten das Ergebnis daher noch erträglich gestalten.

 

Somit steht am Sonntag, 9. Dezember, um 16 Uhr das Spiel um die Tabellenspitze gegen die RSC Rollis aus Zwickau an. Diese gewannen in Wetzlar 56:53 und setzten sich damit an die Tabellenspitze.

Lesen Sie jetzt