CTV-Damen nehmen Auszeit in Hörde - 15:19

DORTMUND-HÖRDE / CASTROP Den Sprung vom achten auf den sechsten Tabellenplatz der Frauen-Landesliga verpassten die Handballerinnen des Castroper TV durch eine 15:19 (4:11)-Niederlage im Nachholspiel bei der DJK Westfalia Hörde (5.).

von Von Jens Lukas

, 25.11.2007 / Lesedauer: 2 min

Des Tennisspielers Boris Becker Stärken und vorallem Schwächen hätten in den ersten 25 Minuten bei den CTV-Amazonen Pate gestanden. Das berichtete ihr Trainer Ulrich Copar während der Rückfahrt nach Castrop-Rauxel: "Da hatten wir ein mentales Problem; und als wir es abgelegt haben, war es dann zu spät."

Des Tennisspielers Boris Becker Stärken und vorallem Schwächen hätten in den ersten 25 Minuten bei den CTV-Amazonen Pate gestanden. Das berichtete ihr Trainer Ulrich Copar während der Rückfahrt nach Castrop-Rauxel: "Da hatten wir ein mentales Problem; und als wir es abgelegt haben, war es dann zu spät."

Nicht auf dem Feld

Copar: "Wir waren am Anfang garnicht auf dem Feld." Auf den Treffer von Monique Ress zum 2:7 folgte lange Zeit kein weiteres Castroper Tor. Gar bis auf 11:2 setzte sich Gastgeber Hörde ab. Eine Minuten vor der Halbzeitpause verkürzten die Europastädterinnen mit zwei Treffern binnen 60 Sekunden zumindest auf 4:11.

Nach dem Seitenwechsel wendeten die heimischen Handballerinnen mit einem Kraftakt binnen 13 Minuten gar das Blatt. Maike Rung erzielte per Siebenmeter den 13:12-Führungstreffer (43.).

Für ihren Zwischenspurt mussten die Castroperinnen allerdings in der Folgezeit erheblich Tribut zollen und gerieten wieder in Rückstand. Solch eine verschlafene erste Halbzeit gäbe es kein zweites Mal, kündigte Copar für die Partie gegen den TV Wanne 1885 (7.) an.

Lesen Sie jetzt