Der FC Frohlinde II bekommt zwei Rückkehrer für die Kreisliga A

hzFußball-Kreisliga A

Die Kreisliga-A-Saison lief für den FC Frohlinde II alles andere als gut. Nun soll es mit zwei Rückkehrern besser werden. Und zwei Spieler entschieden sich, doch in Frohlinde zu bleiben.

Frohlinde

, 27.05.2020, 11:30 Uhr / Lesedauer: 2 min

Neun Punkte aus 17 Spielen, Platz 13 zum Saisonende - die Kreisliga-A-Fußballer des FC Frohlinde II können mit der Saison 2019/20 überhaupt nicht zufrieden sein. „Es war klar, dass die Saison nicht einfach wird“, sagt Frohlindes Trainer Jimmy Thimm.

Nachdem das Team in der Vorsaison erst im Relegationsspiel mit einem 6:4-Erfolg über Firtinaspor II den Klassenverbleib klar machte, sah es in dieser Spielzeit auch nicht so gut aus. „Wir hatten einen Altersdurchschnitt zwischen 20,8 und 22,3 Jahren. Hätte Dirk Vierhaus nicht gespielt, hätte ich stets eine U21 aufgestellt“, so Jimmy Thimm. Zum Teil fehlte den Spielern noch etwas die Erfahrung im Seniorenfußball.

Lennart Reichel (links/Nummer 26) verstärkte in der Saison 2019/20 die Abwehr des Bezirksligisten Spvgf Schwerin. Jetzt kehrt er zum FC Frohlinde II zurück.

Lennart Reichel (links/Nummer 26) verstärkte in der Saison 2019/20 die Abwehr des Bezirksligisten Spvgf Schwerin. Jetzt kehrt er zum FC Frohlinde II zurück. © Volker Engel

Der „Königstransfer“ kommt von der Spvg Schwerin

Doch in der kommenden Saison soll sich das ändern. Dabei helfen sollen auch vier Neuzugänge, zum Teil alte Bekannte. Einen neuen Spielern aus Schwerin bezeichnet Jimmy Thimm als den „Königstransfer“: Lennart Reichel.

Jetzt lesen

„Lennart habe ich in meinem ersten Jahr als Trainer zum Kapitän gemacht. Ich hatte ihm damit mit erst 20 Jahren eine Riesen-Bürde auferlegt, doch er hat die Herausforderung angenommen und ist vorangegangen“, sagt Jimmy Thimm.

Eigentlich war Lennart Reichel weiterhin beim Bezirksligisten Spvg Schwerin eingeplant. Doch der Ex-Frohlinder wollte zurück zu seinen Freunden, um mit diesen in der Kreisliga A zu spielen. Lennarts Vater Thomas steigt zudem als Hauptsponsor mit seiner Firma IDV Dämmstoffe bei der Frohlinder Zweitvertretung ein.

David Schemel, hier noch im Trikot der Spvg Schwerin, bleibt dem FC Frohlinde II erhalten. Nach der Trennung von Marco Gruszka wechselt Schemel doch nicht nach Merklinde.

David Schemel, hier noch im Trikot der Spvg Schwerin, bleibt dem FC Frohlinde II erhalten. Nach der Trennung von Marco Gruszka wechselt Schemel doch nicht nach Merklinde. © Volker Engel

Doch es kommt noch ein weiterer früherer Frohlinder. Maximilian Rose kehrt vom Bezirksligisten SSV Mühlhausen-Uelzen zurück. Er war damals aus privaten Gründen ins Rheinland gezogen. Ebenfalls von der Spvg Schwerin kommt zudem Niklas Jürgens an die Brandheide. Der Vierte im Bunde ist der Frohlinder A-Junior Daniel Märtin, der zu den Senioren aufrückt.

Duo wechselt doch nicht zum SuS Merklinde

Auf der Seite der Abgänge hätten eigentlich Jan-Luca Dykierek und David Schemel stehen sollen. Sie hatten dem Ligakonkurrenten SuS Merklinde zugesagt. Doch nun bleibt das Duo an der Brandheide. „Nach dem Trainerwechsel in Merklinde haben sie es sich nochmal anders überlegt. Sie wollten nur wegen Marco Gruszka zum SuS wechseln“, sagt Jimmy Thimm.

Jetzt lesen

Mit 23 Feldspielern und zwei Torhütern wird die Frohlinder Zweitvertretung schließlich in ihre dritte Kreisliga-A-Saison gehen. Ein Name soll sich dann aber nicht mehr in der Spielerliste wiederfinden: Dirk Vierhaus.

Der Routinier, der in der vergangenen Saison oftmals in der Defensive ausgeholfen hatte, will nun endgültig seine Laufbahn beenden - und ausschließlich gemeinsam mit Thimm an der Seitenlinie agieren.

Schlagworte:
Lesen Sie jetzt