Der SV Wacker Obercastrop lässt gegen Herne an der Spitze nichts anbrennen

hzFußball-Landesliga

Mit einem hochverdienten 4:0 (1:0)-Sieg gegen Firtinaspor Herne (9.) hat Wacker Obercastrop (1.) die Hinrunde beendet.

Castrop-Rauxel

, 08.12.2019, 21:34 Uhr / Lesedauer: 2 min

Die Fußballer des Landesliga-Spitzenreiters Wacker Obercastrop haben ihre eindrucksvolle Form einmal mehr unter Beweis gestellt. Das abschließende Hinrundenspiel gewannen sie mit 4:0 (1:0) gegen Firtinaspor Herne (9.).

Und: Der wochenlange Tabellenführer Kirchhörder SC (4.) verliert weiter an Borden. Die Dortmunder verloren am 2. Advent mit 1:2 gegen den SSV Buer und liegen jetzt schon elf Punkte hinter dem ersten Platz zurück. Der TuS Bövinghausen (1:0 gegen den Hombrucher SV) ist nun mit neun Punkten Rückstand Zweiter. Die IG Bönen auf Platz drei hat glatte zehn Zähler auf Obercastrop gutzumachen.

Shala trifft mit Glück


Es begann im Spiel des SV Wacker gegen Firtinaspor sehr zähflüssig auf dem rutschigen Kunstrasen an der Karlstraße. Wacker-Trainer Aytac Uzunoglu hatte gewarnt, diese Gäste nicht zu unterschätzen. Diese suchten gleich ihre Chancen mit viel Tempo und Zweikämpfen. Gut, dass Schiedsrichter Marco Cremer (Finnentrop) mit souveräner Art alle aufkeimende Hektik einen Riegel vorschob.

Jetzt lesen

Die erste dicke Chance hatten die Gäste auf dem Stiefel, doch der Ball wurde von einem Herner in der neunten Minute aus sieben Metern über das Tor gelöffelt. Die Hausherren kamen langsam in Fahrt. Rechtzeitig in der 21. Minute, als sich die Herner aufmachten den Spitzenreiter verstärkt zu ärgern, klappte es mit dem 1:0. Sven Ricke passte geschickt auf Marc Schröter, der einen genauen Querpass auf Elvis Shala spielte. Der Obercastroper Sturmführer hatte bei seinem Abschluss ein wenig Glück, weil sein Schuss vom gegnerischen Keeper David Wassmann abgewehrt gegen seinen Abwehrspieler Mustafa Kaya ins Netz prallte. Jetzt ging es fast ausschließlich in eine Richtung. Nur Tore wollten vor dem Pausentee nicht mehr fallen.

Eine Fülle an Chancen


Nach Wiederanpfiff ging es aber ganz schnell. Zu schnell für die Herner . Shala hatte einen Eckball förmlich erzwungen, Stefan Kitowski diesen ausgeführt und Julian Ucles Martinez die Hereingabe mit dem Kopf Richtung zweitem Pfosten verlängert. Dort hatte Marc Schröter keine Mühe das 2:0 (46.) einzuköpfen. Der SV Wacker Obercastrop war weiterhin hellwach. Das Flutlicht wurde an der Karlstraße angestellt und die Hausherren bekamen noch mehr Durchblick.

Jetzt lesen

Das 3:0 (52.) fiel zwangsläufig durch Serhat Can. Wieder ging es über außen durch Shala, Schröter und Sven Ricke „ratzfatz“. Und Can donnerte die Kugel aus sechs Metern knallhart in die Maschen. Eine selten gesehene Fülle an Chancen folgte. Die Gäste, die bis zum Schluss nicht aufgaben, mussten nur noch das 0:4 (77.) durch Shala kassieren.

Am 3. Advent beginnt gegen die Spvg Horsthausen (12.) die Rückrunde.

Lesen Sie jetzt