Der Trainer von Habinghorst hat während des Spiels wichtige Handy-Aktivitäten

Sportgeschichten

Ein Trainer schaute auf das Handy anstatt auf das Spiel. Ein Referee machte das Mittelfeld dicht. Ein Sportlicher Leiter hoffte auf Fisch. Das alles gibt es zu lesen in unserer Rubrik „Leute im Sport“.

Castrop-Rauxel

, 27.07.2020, 16:22 Uhr / Lesedauer: 1 min
Danny Jordan (l), Trainer von Victoria Habinghorst, und sein Spieler David Klawitter schauten beim Spiel beim VfR Rauxel gebannt auf das Mobiltelefon des Coaches.

Danny Jordan (l), Trainer von Victoria Habinghorst, und sein Spieler David Klawitter schauten beim Spiel beim VfR Rauxel gebannt auf das Mobiltelefon des Coaches. © Jens Lukas

Danny Jordan, Fußball-Trainer des Kreisliga-A-Aufsteigers Victoria Habinghorst, befasste sich am Sonntag nicht die vollen 90 Minuten mit dem Testspiel beim Kreisliga-B-Aufsteiger VfR Rauxel (4:0). Er schaute zusammen mit Einwechselspieler David Klawitter recht interessiert auf das Mobiltelefon des Coaches. Auf Nachfrage des Reporters vor Ort sagte Danny Jordan mit einem Lächeln: „Wir haben auf dem Handy im Internet nachgeschaut und unseren gemeinsamen, bevorstehenden Diätplan durchgesprochen.“ Welche Ziele sich Trainer und Spieler gesetzt haben, mochte Jordan nicht offenbaren: „Die Frage ist nicht fair.“

Jetzt lesen

Der Castrop-Rauxeler Schiedsrichter Dieter Becker (r).

Der Castrop-Rauxeler Schiedsrichter Dieter Becker (r). © Jens Lukas

Dieter Becker, einer der dienstältesten Castrop-Rauxeler Fußball-Schiedsrichter, beging am Sonntag im Testspiel des VfR Rauxel (Kreisliga B) gegen Victoria Habinghorst (Kreisliga A) einen Regelverstoß - und ahndete diesen auch sofort. Beide Teams ließen oftmals das Mittelfeld unbesetzt. Von dort leitete Becker die Partie, stand allerdings bei einem Pass plötzlich im Weg. Er blockte den Ball und reagierte blitzschnell mit einem Pfiff. Denn seit Beginn der Saison 2019/20 ist der Schiri nicht mehr Luft. Daher musste Becker nach seinem Regelverstoß mit einem Schiedsrichterball die Begegnung fortsetzen.

Wacker-Co-Trainer Steffen Golob

Wacker-Co-Trainer Steffen Golob © Volker Engel

Steffen Golob, Co-Trainer und Sportlicher Leiter des Westfalenligisten SV Wacker Obercastrop, hat einige Male seinen Familien-Urlaub in den Niederlanden unterbrochen, um Wacker-Aufgaben nachzugehen. Nachdem er kurz nach der Anreise vor seinem Chalet noch Rollrasen gelegt hatte, kehrte er zunächst für den Trainingsauftakt in die Erin-Kampfbahn zurück. Selbst am Samstag beim ersten Testspiel beim Oberligisten SV Schermbeck (0:5), war der Holland-Urlauber für 90 Minuten dabei. Entspannung gab es vorher an seinem Ferienort. Als der Reporter noch ein Statement benötigte, saß Golob mit einer Angel in Händen am Wasser und hoffte einen Zander für das Abendessen fischen zu können.

Lesen Sie jetzt
Lesen Sie jetzt