Der TuS Ickern kann auf alte Hasen und Jungspunde setzen

Handball-Bezirksliga

Jetzt wissen die Handballer des Bezirksliga-Aufsteigers TuS Ickern, was gespielt wird. Der Westfälische Verband hat ihren Spielplan veröffentlicht.

Ickern

, 18.07.2020, 15:05 Uhr / Lesedauer: 2 min
TUS (gelb, Trainer Ralf Utech) - HSG

TUS (gelb, Trainer Ralf Utech) - HSG © Volker Engel

Anfang des Jahres 2020 hatte Ralf Utech bereits alle Aufstiegshoffnungen begraben. Der Trainer der damaligen Kreisliga-Handballer im TuS Ickern ging davon aus, dass der Spitzenreiter VfL Hüls uneinholbar den einzigen Aufstiegsplatz besetzt hält. Die Corona-Krise änderte das. Denn durch den Saisonabbruch und der Wertung der Tabelle mit Koeffizienten wurde dem plötzlich auch dem Tabellenzweiten Ickern der Aufstieg ermöglicht. Denn theoretisch hätten die Ickerner die Marler trotz ihrer vier Punkte Rückstand noch einfangen können. Dafür bekam das Utech-Team vom Kreis Industrie eine so genannte Wildcard zugestanden. Dazu sagte Utech bei Bekanntwerden direkt: „Ja, wir werden den Wildcard-Platz in der Bezirksliga annehmen.“

Rückkehr nach zwei Jahren

Ihr erstes Bezirksliga-Spiel nach zwei Jahren Abstinenz von der Spielklasse bestreiten die Ickerner am Wochenende des 3. und 4. Oktobers beim Mitaufsteiger Westfalia Scherlebeck (Dritte der Kreisliga-Saison). Coach Utech sagt dazu: „Im vergangenen Jahr haben wir in Scherlebeck den Arsch vollbekommen. Da haben wir also noch etwas gut zu machen.“ Tatsächlich: Die Niederlage im Dezember 2019 fiel mit einem 18:27 recht happig aus. Zum Rückspiel kam es nicht mehr. Es war für den Sonntag Mitte März terminiert gewesen, an dem die Corona-Krise den Sport in Deutschland lahmlegte.

Tristan Pensky (am Ball) ist einer der erfahrenen Spieler, die den Handballern des TuS Ickern für die Bezirksliga-Saison erhalten bleibt.

Tristan Pensky (am Ball) ist einer der erfahrenen Spieler, die den Handballern des TuS Ickern für die Bezirksliga-Saison erhalten bleibt. © Volker Engel

Für die Ickerner wichtig: Der Meister steigt in die Landesliga auf, in der der TuS zuletzt von 2007 bis 2016 auflief. Der Tabellenzweite darf eine Aufstiegsrelegation bestreiten. Im Tabellenkeller müssen die vier schlechtesten Teams den Gang in die Kreisliga antreten.

TuS-Trainer Ralf Utech meint: „Eigentlich gibt es keine Mannschaften in der neuen Liga, die uns komplett unbekannt sind. Lediglich den TuS Bommern 2 habe ich halt noch nicht spielen gesehen. Wie sich die Teams dann zur Saison aufstellen, wird man sehen. Zum Leistungsgefälle der Liga kann ich daher natürlich noch nichts sagen.“

Aufsteiger stieg direkt wieder ab

Allerdings habe man zuletzt gesehen, wie es einem Kreisliga-Aufsteiger ergehen kann: Die spielstarke SG Linden-Dahlhausen ist als Schlusslicht mit nur zwei Siegen wieder in der Kreisliga gelandet. Utech: „Ich denke und hoffe, dass es eine sehr ausgeglichene Saison wird. Jetzt drücken wir erstmal die Daumen, dass der Spielplan umgesetzt werden kann. Weitere Lockerungen sind ja angekündigt. Dann haben wir fast drei Monate für eine gute Vorbereitung.“

Jetzt lesen

Das Plus für den TuS im Vergleich zum Jahr 2019. Es sind Sanierungs- oder Reparaturarbeiten in der Habinghorster Sporthalle an der B235 geplant. Daher steht einer guten Saisonvorbereitung nichts im Wege. Utech: „Die ersten fünf Wochen der Ferien die Möglichkeit, dort zu trainieren.“

Erstmals seit Jahren kann der TuS Ickern aus seiner Jugendarbeit schöpfen: Einige A-Junioren des TuS (am Ball) sind jetzt für das Männer-Team spielberechtigt.

Erstmals seit Jahren kann der TuS Ickern aus seiner Jugendarbeit schöpfen: Einige A-Junioren des TuS (am Ball) sind jetzt für das Männer-Team spielberechtigt. © Volker Engel

Personell sind die Ickerner im Plus. Kein Spieler hat den TuS verlassen oder seine Laufbahn beendet. Utech: „Gerade die alten Hasen wollen nochmal zeigen, was sie noch im Tank haben. Zum Glück rücken in diesem Jahr erstmals seit Langem wieder ein paar A-Jugendlichen zu den Männern auf.“

25 Ickerner beim Training

Aktuell kann Ralf Utech bei seinen Trainingseinheiten 25 Handballer und mehr begrüßen - und betont: „Die Jugend macht richtig gut mit und heizt den Konkurenzkampf an. Ich denke, wir bekommen eine gute Mischung von Routiniers sowie ,jung und übermütig´ auf das Parkett.“ Im Vergleich zu den vergangenen Jahren sei sein Kader auf jeden Fall deutlich breiter aufgestellt.

HANDBALL
Landesliga 5

HSC Haltern-Sythen II, FC 26 Erkenschwick, VfL Brambauer, SV Westerholt, VfL Gladbeck II, HSG DJK Rauxel-Schwerin, TuS Westfalia Hombruch II, FC Schalke 04 II, Teutonia Riemke II, DJK Oespel-Kley, ASC 09 Dortmund, TV Brechten

Bezirksliga Ruhrgeb./Südwestf.

TuS Bommern 2, SG Linden-Dahlhausen, ETG Recklinghausen, TV Gladbeck, TuS Hattingen 2, HSV Herbede, Westfalia Scherlebeck, TuS Ickern, VfL Hüls, HTV Recklinghausen, DJK Westfalia Welper.

FRAUENHANDBALL
Frauen-Bezirksl. Ruhrgeb./Südwestf.

VfL Bochum, SV Teutonia 1919 Bochum-Riemke, TV Wanne, SG Linden-Dahlhausen, PSV Recklinghausen 3, HSV Herbede, VfL RW Dorsten, DJK Westfalia Welper, Bochumer HC, TuS Ickern, HSC Haltern-Sythen.

Schlagworte:
Lesen Sie jetzt
Lesen Sie jetzt