Der VfB Habinghorst möchte an der Trainingsbeteiligung und der Kondition arbeiten

hzFußball-Kreisliga A

Als Tabellensechster ist der VfB Habinghorst der beste Aufsteiger in der Kreisliga A. Ausruhen will sich der VfB darauf aber nicht. Denn vor allem an der Trainingsbeteiligung hapert es.

Habinghorst

, 20.12.2019, 14:57 Uhr / Lesedauer: 2 min

Sechs Punkte trennen den VfB Habinghorst zur Winterpause der Fußball-Kreisliga A vom Tabellenzweiten VfB Börnig. Dass die Habinghorster in der höheren Liga nach dem Aufstieg so gut mithalten können, hätte wahrscheinlich nicht jeder gedacht.

Die Elf von Coach Marc Olschewski hat sich gut in der Kreisliga A eingefunden, allerdings sieht der Trainer noch einige Schwachstellen und muss zudem einen neuen Torjäger finden. Wir haben ihn nach seinem Fazit zur Winterpause befragt.

So bewerte ich die erste Hälfte der Saison 2019/20

Mit einem lachenden und einem weinenden Auge. Wenn man sich die Spiele anschaut, haben wir bis auf gegen Merklinde (1:3, Anm.d.Red.) viele Spiele unverdient nicht für uns entschieden und demnach viele Punkte liegen gelassen. So haben wir teilweise fahrlässig eine bessere Platzierung versaut. Aber auf der anderen Seite stehen wir als Aufsteiger auf einem sehr guten sechsten Platz mit dem Blick nach oben. Das sind gute Aussichten für die restliche Saison.

Das lief besonders gut bei uns

Wir haben es nach anfänglichen Problemen zum Ende der Hinrunde nochmal verstanden, dass wir Gas geben müssen, um in der Liga zu bestehen. Die letzten Spiele haben einfach gezeigt, wieviel Potenzial in dieser Mannschaft steckt.

Das müssen wir noch verbessern

Ganz klar leider die Trainingsbeteiligung. Wir haben es nicht geschafft, eine dauerhaft gute Trainingspräsenz zu zeigen und das ist aufgrund der Fähigkeiten der Jungs das größte Problem. Keine Kondition heißt keine Kondition! Dadurch machen wir mehr Fehler und holen weniger Punkte. Dazu kommt, dass wir phasenweise den Kopf zu früh in den Sand gesteckt haben und dadurch den Ehrgeiz hergeschenkt haben.
Wenn wir das alles organisiert bekommen, traue ich uns in dieser Saison auch einen überdurchschnittlich guten Platz für einen Aufsteiger zu.

So verändert sich unser Team in der Winterpause

Mit Dennis Teuber verlässt uns ein absoluter Top-Torjäger, der aber den logischen Schritt geht und in seiner neuen Heimat in Mühlheim auch Fußball spielen will.
Wir sind aktuell im Gespräch einen Ersatz zu suchen und hoffen da auch Verzug zu melden. Im Winter ist die größte Hürde aber immer die frei verhandelbare Ablösesumme. Mal schauen, ob wir eine Einigung erzielen können.

Das ist unsere Zielsetzung für das Jahr 2020

Erst einmal würde ich mich freuen, wenn alle meine Jungs von Verletzungen befreit bleiben. Die Kreuzbandrisse zu Beginn der Saison taten schon sehr weh, aber Tim Eckey und Tomo Deric machen wirklich gute Fortschritte und mal schauen, wie die Entwicklung bei den beiden ist.
Sportlich gesehen würde ich mich über die aktuelle Platzierung freuen, aber schiele mit einem Auge natürlich in die höhere Region. Mal schauen, wie nah Zielsetzung und Realität am Ende der Saison beieinander liegen.

Schlagworte:
Lesen Sie jetzt
Lesen Sie jetzt