Die Leichtathleten bleiben gelassen

CASTROP-RAUXEL Die Fußballer sind geschockt, die Leichtathleten tragen die Erhöhung der Vereinsbeiträge durch den Fußball- und Leichtathletikverband Westfalen (FLVW) eher mit Fassung.

von Von Marc Stommer

, 14.12.2007, 18:46 Uhr / Lesedauer: 1 min
Die Leichtathleten bleiben gelassen

Erwin Bathke, Leichtathletik-Obmann im Fußballkreis Herne/Castrop-Rauxel, sieht es pragmatisch.

Erwin Bathke, Leichtathletik-Obmann im Fußballkreis Herne/Castrop-Rauxel, sieht es pragmatisch. "Alles wird teurer, auch für den Verband. Die Zuweisungen von Stadt und Land fließen ja auch nicht mehr wie früher."

Erwin Bathke, Leichtathletik-Obmann im Fußballkreis Herne/Castrop-Rauxel, sieht es pragmatisch. "Alles wird teurer, auch für den Verband. Die Zuweisungen von Stadt und Land fließen ja auch nicht mehr wie früher."

"Beiträge beim Tennisverband liegen wesentlich höher"

Er hat aber Verständnis für die Vereine: "Jede Beitragserhöhung trifft einen Verein hart, vor allem, wenn man wie hier nicht damit gerechnet hat." Trotzdem trägt Bathke die Entscheidung voll mit. "Die Beiträge im Turnerbund, beim Tennis- oder Volleyballverband liegen noch wesentlich höher. Die Anpassung ist vertretbar", meint der Obmann.

Lesen Sie jetzt