DOS'46 überflügelt die Adler

CARCAVELOS/CASTROP-RAUXEL Nach dem Sieg zum Auftakt des Eurocups in Lissabon gegen Budejovice kassierte der KV Adler Rauxel gegen die Niederländer vom DOS 46 Nijeveen die erwartet deutliche 8:22 (6:12)-Niederlage. Am Abend (20 Uhr unserer Zeit) kommt es im letzten Gruppenspiel gegen SK Prievidza zur Entscheidung.

von Von Marc Stommer

, 11.01.2008, 22:49 Uhr / Lesedauer: 2 min
DOS'46 überflügelt die Adler

Alles Verteidigen - wie hier im Test gegen Nuenen - half auch gegen die Niederländer von DOS 46 nicht. Die Adler unterlagen mit 8:22.

Adler-Trainer Dieter Fernow war am Morgen nach der deutlichen Niederlage alles andere als traurig, denn sein Team verkaufte sich gegen die übermächtigen Nachbarn trotzdem gut. "Unser Ziel war es, uns nicht abschlachten zu lassen. Wir wollten nicht mehr als 30 Körbe kriegen und sechs selber machen. Das ist uns gelungen", so Fernow.

Die Niederländer sorgten zu Beginn schnell für klare Verhältnisse: Bis zur fünften Minute führte DOS mit 3:0. Andre Fernow gelang in der gleichen Minute der 1:3-Anschlusstreffer. Über 6:1, 8:2, 9:3 und 10:4 zog DOS aber bis zur Pause davon. Die jeweiligen Ergebniskorrekturen aus aus Adler-Sicht sorgten Stefan Strunk (13. und 23.) und Henning Schmidt per Strafwurf (16.) sowie Patrick Fernow und Yvonne Wischniewski mit einem Doppelschlag in der 29. Minute. Patrick Fernow vergab noch einen Strafwurf (28.).

Grabosch und Strunk angeschlagen

Bis zur Pause hatten die Adler also ihr Soll, sprich die Vorgabe des Trainers zur Anzahl der zu erzielenden Körbe, schon erfüllt. Zeit, um durchzuwechseln, damit der ein oder andere angeschlagene Spieler geschont werden konnte. Benjamin Grabosch blieb mit einer Knöchelverletzung gleich ganz draußen, Routinier Stefan Strunk, am Vortag noch Matchwinner gegen Budejovice, erlitt eine ähnliche Verletzung und verließ nach 25 Minuten das Spielfeld. Für ihn kam Christoph Bressan in die Partie, der auch noch einen Treffer beisteuerte (59.).

Am überlegenen Sieg von DOS änderte sich hingegen nichts. Die Niederländer legten auch im zweiten Abschnitt noch einmal elf Körbe nach. Neben Grabosch gestaltet Martin Schwarze mit einem Korb (45.) das Ergebnis noch ein wenig angenehmer für die Adler. Henning Schmidt (34.) und Patrick Fernow (59.) vergaben noch zwei Freiwürfe zur Ergebniskorrektur.

Entscheidung steht an

"Ich bin sehr zufrieden. Teilweise konnten wird en Spielverlauf sogar ausgeglichen gestalten", so Trainer Fernow.

Die letzte und alles entscheidende Partie im Kampf um den Einzug in das Spiel um Platz drei findet am späten Freitagabend (11. Januar) gegen den tschechischen Vertreter SK Prievidza statt. Mit einem Sieg wären die Adler sicher im kleinen Finale, aber auch Prievidza hätte bei einem Erfolg noch die Aussicht auf das Spiel um Platz drei.

RAUXEL: Anke Sternemann, Antje Damaschke, Claudia Wasielak (43. Kathrin Hermann), Yvonne Wischniewski (1 - 31. Antje Elverich), Henning Schmidt (1), Martin Schwarze (1 - 47. Andre Fernow 1), Patrick Fernow (1), Stefan Strunk (2 - 25. Benjamin Grabosch 1)

Lesen Sie jetzt