Ein Traumtor im Testspiel reicht Wacker Obercastrop nicht

hzFußball-Testspiele

Drei Testspiele standen am Mittwoch (12.8.) auf dem Plan dreier überkreislicher Fußball-Teams aus Castrop-Rauxel. Nur zwei spielten dann auch wirklich. Deren Bilanz war mager.

Castrop-Rauxel

, 13.08.2020, 15:00 Uhr / Lesedauer: 2 min

Drei überkreisliche Castrop-Rauxeler Mannschaften wollten am Mittwoch (12.8.) eigentlich testen. Nur zwei Spiele kamen zu Stande. Die Ergebnisse waren aus Castrop-Rauxeler Sicht aber nicht zufriedenstellend.

SV Wacker Obercastrop - SG Welper

Die in die Westfalenliga aufgestiegenen Kicker des SV Wacker Obercastrop suchen nach wie vor ihre Aufstiegsform. Das Fazit von Co-Trainer Steffen Golob: „Die Offensive trifft nicht genug, die Defensive lässt zu viele einfache Gegentore zu.“ So war das auch am Mittwoch gegen den Landesligisten SG Welper.

Das Team, das demnächst in der Landesliga mit dem FC Frohlinde aufschlägt, zeigte beim 3:2 (1:0) seine Stärken. Wacker hatte sogar zur Pause durch ein „Traumtor“, wie es Golob beschrieb, von Christian Mengert in der 28. Minute geführt.

Nach dem Wechsel sorgte erst ein Elfmeter für das 1:1 (61.). Nur drei Minuten später legten die starken Gäste zum 2:1 (64.) nach, ehe Kapitän Moritz Budde zum 1:3 (65.) noch ein unglückliches Eigentor unterlief. Drei Gegentore in nur vier Minuten hat man in der Erin-Kampfbahn auch selten gesehen. Der Anschlusstreffer von Sascha Schröder in der 80. Minuten kam einfach zu spät. Weitere sehr gute Chancen von Ramin Shabani, Don Schreiber (2) und Nico Brehm fanden nicht ihr Ziel.

Spvg Schwerin - Vestia Disteln

Fußball-Bezirksligist Spvg Schwerin hatte beim Testspiel gegen Vestia Disteln (Bezirksliga-Staffel 14) einen ganz schweren Stand. Das berichtete Trainer Dennis Hasecke nach der 1:5 (1:2) Niederlage am Grafweg: „Der Knackpunkt war sicherlich die Rote Karte gegen Nico Bothe in der 25. Minute beim Stand von 0:0.“ Seine Spieler hätten „megaschwere Beine“ wegen Training und Wetter gehabt. In Unterzahl war das nicht zu kompensieren. Dazu waren auch drei (!) Elfmeter-Entscheidungen gegen die Hausherren eher ungewöhnlich. Hasecke, der das Nachtreten von Bothe selbst nicht gesehen hat zu den Elfern: „Das waren ungewollte Handspiele ohne Torgefahr.“

Einen der Strafstöße hat Torwart Marc-Jonas Ludwig sogar noch pariert. Dann ging es ab der 39. Minute auf dem Schweriner Berg förmlich bergab. Innerhalb von zwei Minuten steht es 0:2 (39./41.). Den Anschlusstreffer für Schwerin, erzielt ein Distelner Akteur fast im Gegenzug mit einem Eigentor (42.). Ab der 47. Minute geht es dann quasi im Zehn-Minutentakt bis zum 1:5. Coach Hasecke sagte einen Tag später: „Ich kann den Jungs keinen Vorwurf machen.“

SG Castrop

Das Spiel der Bezirksliga-Truppe der SG Castrop gegen die Kreisliga A-Elf von GW Erkenschwick fiel zwar aus, aber schwitzfrei durften die Kicker der Castroper nicht nach Hause. Spielertrainer Dennis Dannemann erklärte: „Die Gäste haben kurzfristig abgesagt, da haben wir noch ein Training eingeschoben; aber nur so lange, dass die Spieler abends noch Champions-League schauen konnten.“

Nach der kurzfristigen Absage aus Erkenschwick um 10 Uhr morgens, hätte man sogar noch einen Gegner an der Angel gehabt. Coach Dannemann erzählte dazu: „Wir hatten noch Kontakt zum BV Brambauer, haben es aber doch gelassen.“ Im nächsten Test geht es zu Alemannia Essen.

Lesen Sie jetzt