Frohlinde startet mit 16 Neuzugängen und neuem Trainerduo

Saisonauftakt

CASTROP-RAUXEL Von allen Castrop-Rauxeler Fußballvereinen hat der FC Frohlinde seinen Kader am heftigsten umgekrempelt. Zwölf Neuzugänge begrüßte der ebenfalls neue Trainer Thomas Eckert beim Auftakttraining des A-Kreisligisten am Sonntag.

von Von Jan Große-Geldermann

, 06.07.2009, 16:07 Uhr / Lesedauer: 2 min
Frohlinde startet mit 16 Neuzugängen und neuem Trainerduo

Thomas Eckert (l.), der neue Trainer des FC Frohlinde, mit seinem Sportlichen Leiter Siggi Schanneck (r.) und einem Teil der zahlreichen Neuzugänge.

Doch das ist nicht alles: Vier weitere neue Spieler waren beim Trainingsstart noch im Urlaub und stoßen in den kommenden Wochen ebenfalls zum Team. Ein völliger Neuaufbau, der dringend nötig war.

Frohlindes Vorsitzender Peter Blau erinnert sich nämlich nur ungern an die vergangene Saison. Nach zahlreichen Abgängen in der Sommerpause und auch noch während der laufenden Spielzeit war der Kader der ersten Mannschaft so stark dezimiert, dass sich Trainer Udo Drees fast an jedem Sonntagmorgen Spieler aus der zweiten Mannschaft ausleihen musste. "Der Trainer unserer Zweiten, Stephan Gerhardt, tat mir richtig leid", sagt Peter Blau, "der konnte seine eigenen Planungen ständig umschmeißen."

Sportliche Weichen neu gestellt - Erfahrenes neues Trainerduo Der personellen Notstand machte sich auch in der Tabelle bemerkbar. Frohlinde dümpelte lange im Tabellenkeller herum, erst eine kleine Erfolgsserie am Ende der Spielzeit spülte die Mannschaft noch auf Platz elf. "So eine Saison möchte ich nicht nochmal erleben", sagt Blau - und hat deshalb zusammen mit seinen Vorstandskollegen die sportlichen Weichen neu gestellt. Mit Thomas Eckert und Sven Tribanek hat der Verein ein erfahrenes Trainerduo geholt. Neuer Sportlicher Leiter ist Siggi Schanneck, der zuletzt den A-Ligisten Eintracht Dorstfeld trainiert hatte und die Kontakte zu den meisten der neuen Spieler herstellte.

Saisonziel: Nichts mit dem Abstieg zu tun haben Und so kommen 13 von 16 Neu-Frohlindern von Dortmunder Klubs. Gleich fünf Spieler bringt Schanneck vom seinem ehemaligen Verein mit. Auch einige Spieler, die zuletzt noch höherklassig gekickt haben, konnte die Sportliche Leitung an die Brandheide locken. Darunter einen echten Weltmeister: Daniel Jagla, Titelträger mit der Deutschen Fußball-Nationalmannschaft der Gehörlosen, kommt vom SC Dorstfeld (Bezirksliga).

Trotz der vielen Neuzugänge dämpft Peter Blau die Erwartungen. Einen konkreten Tabellenplatz gibt er nicht als Ziel aus, will sich ohnehin nicht in die sportlichen Belange einmischen. Nur soviel: "Wir wollen nichts mit dem Abstieg zu tun haben, sondern eine ruhige Saison spielen." Sollte es doch höher hinaus gehen, würden sich die Verantwortlichen aber nicht wehren. Blau: "Welcher Verein will denn nicht aufstiegen? Planen kann man das aber nicht."

Lesen Sie jetzt