Frohlindes Liskunov rockt das Derby gegen Schwerin

Fußball: Bezirksliga

Dieser Auftritt am Freitagabend im strömenden Regen hat sich für die Bezirksliga-Fußballer des FC Frohlinde gelohnt: Durch einen 4:1 (2:0)-Sieg im vorgezogenen Lokalderby bei der Spvg Schwerin (5.) hat sich der FCF auf Rang drei vorgearbeitet. Ein Spieler hatte dabei besonders viel Spaß.

CASTROP-RAUXEL

, 16.10.2015, 17:18 Uhr / Lesedauer: 2 min
Frohlindes Dietrich Liskunov (rechts) legte im Bezirksliga-Spiel gegen die SpVg Schwerin nicht nur zwei Dinger auf, sondern brachte das Leder beim 4:1-Sieg auch zweimal selbst über die Linie.

Frohlindes Dietrich Liskunov (rechts) legte im Bezirksliga-Spiel gegen die SpVg Schwerin nicht nur zwei Dinger auf, sondern brachte das Leder beim 4:1-Sieg auch zweimal selbst über die Linie.

Fußball, Bezirksliga Spvg Schwerin - FC Frohlinde 1:4 (0:2)

Mit zwei Treffern und zwei Torvorlagen drückte Frohlindes Dietrich Liskunov der Partie seinen Stempel auf. Durch seine starke Darbietung vor 150 Zuschauern am Grafweg durften die Gäste von der Brandheide nach 90 Minuten einen Sieger-Tanz auf den Kunstrasen legen und „Derbysieger! Derbysieger“-Gesänge anstimmen.

Die Frohlinder hatten mit hohem Tempo vom Anstoß weg ihre Entschlossenheit demonstriert. Die erste Großchance verbuchte aber Gastgeber Schwerin. Marcus Hasecke feuerte einen Freistoß aus 30 Metern ab, den FCF-Keeper Daniel Schultz gegen den linken Pfosten seines Tores klatschen sah (20.).

Jetzt lesen

Nach einer Stunde Spielzeit zahlte sich dann der Sturm und Drang der Frohlinder aus. Liskunov startete ab der Mittellinie einen Solololauf über die linke Seite, den er mit einem Querpass auf den 1:0-Torschützen Chris Kasprzak krönte. Beim 2:0 (38.) setzte Kasprzak per Steilpass Liskunov in Szene. Schwerins Trainer Karsten Quante reklamierte „Abseits“. Schiedsrichter Ulf Schrader (Bochum) ließ die Szene aber weiterlaufen – und Liskunov netzte ein.

Keine Wende trotz Steigerung

Von einer verdienten Halbzeitführung sprach Rainer Dinter, der Vorsitzende der Spvg Schwerin, während der Pause. Der Vereins-Boss sah nach dem Wiederanpfiff allerdings eine Leistungssteigerung seines Teams. Diese wurde in der 52. Minute durch das 1:2 per Kopfball des eingewechselten Andi Dapi nach Hasecke-Flanke belohnt. Mit Freistoßen war Hasecke danach mehrfach gefährlich. Beinahe das 2:2 erzielte Suri Ucar. Der Neuzugang vom Oberligisten Roland Beckum traf mit einem Volleyschuss auf fünf Metern die Latte (56.).

Auf der Gegenseite ließ Dietrich Liskunov nach einem Tempolauf über die linke Seite und dem 3:1 (66.) die Frohlinder aufatmen. Die Messe war aber erst gelesen, nachdem Keeper Schultz einen Hasecke-Kopfball prächtig parieren konnte und der eingewechselte Andre Muth einen Konter über Kasprzak und Liskunov ohne Probleme mit dem 4:1 abschloss. Beinahe auf 5:1 schraubte Bastian Niebert das Ergebnis. Seinen 40-Meter-Freistoß konnte Torwart Tim Göbel allerdings noch zur Ecke abwehren.

TEAMS UND TORE Schwerin:  Göbel, Horn, Hipe, Sänger, Urbanski (46. Dapi), Reuscheck, Gillner, Geiger, Markridis (70. Kapitza), Su. Ucar (88. Niehage), Hasecke Frohlinde: Schultz, Niebert, Tiedtke, Hoffmann, Moussa, Wurst (56. A. Sube - 79. Obi), Djordic (30. A. Muth), Liskunov, Kasprzak,Ruffer, Flaczek.Tore: 0:1 Kasprzak (30.) , 0:2 Liskunov (38.), 1:2 Dapi (52.), 1:3 Liskunov (66.), 1:4 Muth (82.).

 

Lesen Sie jetzt