FC Castrop-Rauxel verstärkt sich mit sieben jungen Neuzugängen

hzFußball-Kreisliga A

Auf dem sechsten Platz landete der FC Castrop-Rauxel in der vergangenen Kreisliga-A-Saison. Nun soll ein Brüderpaar dabei helfen, in der Tabelle noch weiter nach oben zu klettern.

Castrop-Rauxel

, 11.07.2019, 11:30 Uhr / Lesedauer: 2 min

Die Kurve des FC Castrop-Rauxel ging in der vergangenen Kreisliga-A-Saison nach der Trennung von Trainer Robert Ayensu-Ayisi fast kontinuierlich nach oben. Unter Patrick Stich war der FC das viertbeste Team in der Rückrunde. Nun soll es in der kommenden Spielzeit noch weiter nach oben gehen.

„Wir haben mit Patrick Stich eine gute Entwicklung genommen. Es dauert aber immer ein bisschen, bis gewisse Mechanismen greifen“, so der Vorsitzende Uwe Blase. Er peilt für die kommende Saison einen Platz unter den ersten Fünf an, weiß aber auch: „Die vergangene Spielzeit war unser erstes Kreisliga-A-Jahr. Nun wissen die Gegner, wie wir Fußball spielen und stellen sich vielleicht auch anders darauf ein“, sagt Blase.

Die sieben Neuzugänge des FC Castrop-Rauxel in Kurzporträts

Um für die neue Spielzeit noch besser aufgestellt zu sein, hat sich der FC Castrop-Rauxel insgesamt sieben Neuzugänge geangelt. Das sind die sieben Spieler in Kurzporträts:

Dennis Both (26): „Ich bin ein Fan von ihm“, sagt der FC-Vorsitzende Uwe Blase. Both gelang mit dem VfB Habinghorst in der Vorsaison der Kreisliga-A-Aufstieg. 22 Tore steuerte der Angreifer bei. „Wenn er das aus sich rausholt, was in ihm steckt, dann ist er eine super Verstärkung für uns“, so Blase. Wie gefährlich Both vor dem gegnerischen Tor ist, stellte er beim Erstrundenspiel der Stadtmeisterschaft unter Beweis, wo er zwei Tore gegen den VfR Rauxel erzielte.

Almedin Ceric (19): Laut Uwe Blase habe Ceric, der vom Landesligisten FC Frohlinde kommt, „ein hohes Spielverständnis“. Beim FCF kam Almedin Ceric allerdings nicht so häufig zum Zuge, zuvor spielte er beim VfB Waltrop unter anderem in der A-Junioren-Landesliga. Ceric ist beim FC für die Offensive eingeplant.

Elvedin Ceric (22): Der ältere Bruder von Almedin soll auf den Außen eingesetzt werden. Auch er kommt vom FC Frohlinde und hat zuvor sogar für die Spvg Erkenschwick in der Oberliga gespielt. In der Jugend hat Ceric 14 Einsätze für Rot-Weiss Essen in der U17-Bundesliga gehabt. Elvedin Ceric zeigte sein Können ebenfalls beim Spiel gegen den VfR Rauxel, wo er wie Dennis Both zwei Tore beisteuerte.

Rimon Haji (20): Für den ehemaligen Frohlinder Rimon Haji gilt das gleiche wie für Almedin Ceric. Der Außenspieler braucht laut Blase den Spielrhythmus und kann auf beiden Seiten zum Einsatz kommen. Auch Haji spielte früher für den VfB Waltrop in der A-Junioren-Landesliga.

Marco Führich (24): Der vierte im Bunde vom FC Frohlinde. „Er ist sehr erfahren für sein Alter“, sagt Uwe Blase. Der Mittelfeldmann kann in der Zentrale alle Positionen bekleiden, aber zur Not aufgrund seiner Größe auch in der Innenverteidigung auflaufen. „Auch wenn das nicht seine Lieblingsposition ist“, so Blase. Führich ist ein alter Bekannter des Trainer-Duos Patrick Stich und Yannick Grondin. Unter den beiden Coaches lief er bereits beim SC Arminia Ickern auf.

FC Castrop-Rauxel verstärkt sich mit sieben jungen Neuzugängen

Marco Führich (r.) spielte zuletzt noch für den Landesligisten FC Frohlinde. © Volker Engel

Alan Alic (20): Der 20-Jährige ist ebenfalls ein ehemaliger Armine, allerdings wechselte er erst nach dem Ende von Stich und Grondin zum SC. „Er ist noch lange nicht am Limit“, sagt Uwe Blase über ihn. Der Offensivmann schoss in der vergangenen Saison zehn Tore für den SC Arminia Ickern.

Piotr Kucharewicz (19): Der junge Innenverteidiger geht in seine erste Senioren-Saison. Er spielte zuletzt noch für die A-Junioren der Spvg Schwerin in der Bezirksliga.

Lesen Sie jetzt
Fußball-Stadtmeisterschaft

Das sind die besten Bilder der ersten Runde der Fußball-Stadtmeisterschaft

Die erste Runde der Castrop-Rauxeler Fußball-Stadtmeisterschaft ist vorüber. Unser Fotograf hat viele Fotos von den ersten sieben Spielen der Titelkämpfe mitgebracht. Von Marcel Witte

Lesen Sie jetzt