Hernes Keeper Carpentier zieht Obercastropern den Zahn

hzFußball-Landesliga

Spielerisch wurde der SV Wacker Obercastrop am ersten Landesliga-Spieltag seiner Favoritenrolle bei der Spvg Horsthausen gerecht, ging allerdings nicht als Sieger vom Platz.

Obercastrop

, 11.08.2019, 21:05 Uhr / Lesedauer: 2 min

Von Hermann Klingsieck, Herne

Damit war nicht unbedingt zu rechnen: Die für viele Experten als Titel-Mitfavorit gehandelten Fußballer des SV Wacker Obercastrop legten in der Landesliga-Saison einen Fehlstart hin und verloren bei der Spvg Horsthausen in Herne mit 0:1 (0:0). Lange Gesichter bei den Wacker-Spielern nach dem Schlusspfiff – Riesenjubel bei den Gastgebern.

Wer ein Fußballspiel über 90 Minuten optisch im Griff hat, sollte es auch gewinnen. Nicht so der SV Wacker Obercastrop, der es sich sogar erlaubte, einen Elfmeter zu verschießen (67.). In einen Zweikampf im Strafraum mit Elvis Shala rutschte Horsthausens Kapitän Ozan Balci, bekam den Ball an die Hand und Schiedsrichter Inan Bulut (Herne) zeigte sofort auf den Punkt. Shala schoss den Strafstoß flach ins untere rechte Toreck, Torwart Carpentier war unten und parierte den Elfer. Und weg war die größte von vielen Wacker-Chancen.

Hernes Keeper Carpentier zieht Obercastropern den Zahn

Wacker-Trainer Aytac Uzunoglu (l) steht in dieser Szene kurz davor Neuzugang Marc Schröter auf das Feld zu schicken. In den Minuten zuvor mussten beide mitansehen, wie die Wackeraner eine Reihe guter Chancen nicht verwerten konnten. © Hermann Klingsieck

Die Linie nicht gefunden

Der sichtlich enttäuschte Obercastroper Trainer Aytac Uzunoglu analysierte die Niederlage mit: „Horsthausen hatte ein sehr gutes Zweikampfverhalten, sich auch nie wirklich aus der Ruhe bringen lassen. Ich denke aber, dass ein 1:1 das gerechtere Ergebnis gewesen wäre. Wir haben unsere spielerische Linie nie gefunden und dadurch kein ordentliches Kombinationsspiel aufgezogen. Wir haben uns in vielen Einzelaktionen aufgerieben gegen Horsthausens gute Abwehr.“

In der Obercastroper Start-Elf standen in Martin Kapitza und Nico Brehm nur zwei Neuzugänge. Die erste Schrecksekunde gab es sofort nach dem Anpfiff in Herne: Elvis Shala schlug einen Ball von der linken Seite quer über den Platz auf Kapitza, blieb liegen, fasste sich an den Oberschenkel, humpelte danach noch leicht, blieb aber im volle 90 Minuten im Spiel.

Wenig später stand Shala allein vor Keeper Carpentier, der mit Fußabwehr klärte. Von dort fiel Nico Brehm der Ball vor die Füße, der das Spielgerät von der Strafraumkante aber übers leere Tor bugsierte.

Aus dem Winkel gefischt

Trotz weiterer Überlegenheit dauerte es bis zur 21. Minute, ehe bei Obercastrop der Torjubel quasi im Keim erstickte, als Serhat Cans 25-Meter-Geschoss von Keeper Carpentier aus dem Winkel gefischt wurde. Dasselbe Kunststück gelang Carpentier noch einmal bei einem Schlenzer von Shala (40.). Kurz davor (37.) hatte die Sportvereinigung Horsthausen ihre einzige Chance in den ersten 45 Minuten: Michael Lier zirkelte den Ball jedoch aus spitzem Winkel flach am langen Pfosten vorbei ins Aus.

Hernes Keeper Carpentier zieht Obercastropern den Zahn

Hart umkämpft war die Partie von den Akteuren der Spvg Horsthausen (blaue Trikots).

Das 0:0 zur Pause war zu wenig: Die Obercastroper kamen hochmotiviert aus der Kabine, wollte unbedingt ein Tor, verhedderten sich aber immer wieder in Zweikämpfen, anstatt den Ball schnell zu passen.

Der Ex-Schweriner Marvin Rupieper lieferte in Horsthausens Innenverteidigung zudem einen Top-Job ab, behielt stets die Übersicht – und ging, wenn es nötig wurde, auch rustikaler zur Sache. Das Spiel fand hauptsächlich in Horsthausens Spielhälfte statt. Mit Ausnahme des verschossenen Elfmeters blieb es für den SV Wacker jedoch bei mehreren Halb-Chancen.

Der Gastgeber beschränkte sich auf Konter, wovon einer stach: Murat Dursun war nach einem langen Pass in die Spitze früher am Ball als Torhüter David Scholka und netzte ein zum 1:0 (52.).

Lesen Sie jetzt