Hochzeit-Termin beeinflusst das Datum des Kreispokal-Endspiels zwischen Obercastrop und Frohlinde

hzFußball

Vor sechs Jahren standen sich der FC Frohlinde (jetzt Landesliga) und der frisch in die Fußball-Westfalenliga aufgestiegene SV Wacker Obercastrop im Kreispokal-Finale schon einmal gegenüber. Jetzt steht der Termin für die Neuauflage.

Castrop-Rauxel

, 20.08.2020, 16:10 Uhr / Lesedauer: 2 min

Rund 800 Zuschauer säumten 2014 das Rund an der Brandheide, als der damalige Bezirksliga-Aufsteiger FC Frohlinde gegen die gestandene Bezirksliga-Truppe von Wacker Obercastrop das Kreispokal-Finale mit 2:1 gewann. Bei der Endspiel-Neuauflage sind die Karten anders verteilt. Vorallem wegen der Corona-Verordnungen: Es sind nur 300 Zuschauer zugelassen. Das große Geld, wie damals, kann also nicht gemacht werden.

Schnelles Wiedersehen

Die Formation von Wacker-Trainer Aytac Uzunoglu steht nach dem Saisonabbruch wegen der Corona-Pandemie nun in der Westfalenliga. Der damals frische Bezirksligist Frohlinde ist unter der Egide des Trainerduos, Stefan Hoffmann und Michael Wurst, zu einem gestandenen Landesligisten gereift, der in der Saison 2018/19 knapp den Westfalenliga-Aufstieg verpasste.

Die beiden stärksten Mannschaften aus Castrop-Rauxel sehen sich nach der abgebrochenen Saison schneller als erwartet im Kreispokal wieder. Die Verantwortlichen haben entschieden, dass das Finale am Donnerstag, 27. August, um 19.30 Uhr in der Erin-Kampfbahn angepfiffen wird. Das bestätigte jetzt der 1. Wacker-Vorsitzende Martin Janicki, der das mit Frohlindes Robert Janßen besprach. Dabei kam der FCF speziell Janicki entgegen. Frohlinde wollte Freitag, 29. August, spielen. Weil aber der Wacker-Chef tags darauf heiratet, einigte man sich auf den Donnerstag.

Vor dem Finale sind schon beide Sieger

Mit dem Kreispokal-Finale wird dann auch endlich die Fußball-Saison 2019/20 abschlossen. Die Viertelfinalspiele wurden im November 2019 gespielt und sollten im Frühjahr mit den Halbfinalspielen fortgesetzt werden. Corona machte einen dicken Strich durch die Rechnung. Jeder Fußballfan war dann froh, dass die Runde der letzten vier Kandidaten am zweiten August-Wochenende über die Bühne gehen konnte. Dabei setzte sich Wacker Obercastrop im ersten Halbfinale gegen den Landeligisten SV Wanne mit 4:2 nach Elfmeterschießen durch.

Die große Überraschung gab es einen Tag später an der Brandheide. Da hatte der FC Frohlinde den Pokalverteidiger und Top-Favoriten der Westfalenliga, den DSC Wanne zu Gast. Der heimische Landesligist sorgte mit einem 4:1-Sieg für die Überraschung. Das Kuriose ist, dass das mit neuen Spielern gelang, die bei Abbruch der alten Saison noch gar nicht vor Ort waren.

Jetzt lesen

Wenn die beiden Castrop-Rauxeler aufeinandertreffen, können sie sich schon wie Sieger fühlen: Wacker Obercastrop hat die Qualifikation als Landesliga-Meister im Westfalenpokal sicher, Frohlinde wird damit schon automatisch zum Nachrücker auf die Landesebene. Egal wie das Finale ausgeht.

Lesen Sie jetzt
Lesen Sie jetzt