Juniorenfußball: Schweriner testen einen Bundesligisten

CASTROP-RAUXEL Das wird ein Höhepunkt in der Vorbereitung: Die A-Jugend-Fußballer der Spvg Schwerin (Westfalenliga) reisen für den ersten Test nach der Winterpause zum B-Jugend-Bundesligisten VfL Bochum (Donnerstag, 10. Januar, 19 Uhr).

von Von Florian Kopshoff

, 09.01.2008, 18:06 Uhr / Lesedauer: 1 min

Schwerins Sportlicher Leiter Sascha Beleijew beobachtete das Mannschaftstraining am Dienstag vor der Partie und wusste Positives zu berichten: "Die Mannschaft war vollzählig anwesend." Das sei wichtig, denn "jetzt", so Beleijew, sei "erstmal Teambuilding" angesagt. Daher sei das Endresultat gegen das jüngere Bundesligateam auch zweitrangig: "Wir brauchen kein 'dolles' Ergebnis. Wir wollen, dass die Mannschaft sich findet."

Als Trainer an der Schweriner Seitenlinie steht seit November Christian Kemler. Der hatte die letzten Spiele vor der winterlichen Unterbrechung mit ungeliebter Libero-Ausrichtung absolvieren lassen. Das Training vor dem Rückrundenstart will der Neu-Trainer nutzen, um weiter an seinem taktischen Favoriten Viererkette zu arbeiten.

Nicht mehr im Schweriner Kader steht Selcuk Yildirim. Der verließ das Team vom Grafweg, um sein Glück in der A-Jugend des türkischen Vereins Galatasaray Istanbul zu versuchen. Ein Neuzugang für die Rückrunde von Preußen Münster ist derweil noch möglich.

Das eindeutige Ziel: Der Klassenerhalt

Für den zweiten Teil der Saison hat sich das Schweriner Westfalenliga-Team ein eindeutiges wie selbstverständliches Ziel gesteckt: Klassenerhalt. Nur drei Siege in der Hinrunde stehen neun Niederlagen gegenüber. Die negative Tordifferenz von 20 Toren ist die schlechteste der Liga. Der elfte Tabellenplatz ist der vorletzte und würde den Abstieg bedeuten.

Trotzdem bleibt das rettende Ufer in erreichbarer Nähe: Punktgleich mit der Spvg steht der Drittletzte VfL Theesen da. Gegen den direkten Konkurrenten konnten die Schweriner am letzten regulären Spieltag vor der Pause mit 1:0 gewinnen. Nur zwei Punkte trennen die Schweriner von Rang acht.

Lesen Sie jetzt