Juniorenhandball: HSG-Motor rollt zum Punkt

CASTROP-RAUXEL Ihren fünften Bezirksliga-Punkt haben die A-Jugend-Handballer der HSG Rauxel-Schwerin (9.) durch ein 32:32 (16:19) gegen den Tabellenvierten Ahlener SG eingesammelt. Dabei lief der HSG-Motor in der ersten Halbzeit allerdings noch nicht rund. Kurzberichte zu diesem und den anderen Jugendspielen.

von Von Jens Lukas

, 19.12.2007, 15:08 Uhr / Lesedauer: 1 min
Juniorenhandball: HSG-Motor rollt zum Punkt

Im Lokalderby der weiblichen A-Jugend flog der TuS Ickern (beim Wurf) dem Castroper TV mit 31:7 davon.

Bereits in der ersten Halbzeit legte die B-Jugend des Kreisliga -Fünften HSG Rauxel-Schwerin den Grundstein zum 25:9 (15:6)-Sieg beim "Schlusslicht" TV Wattenscheid. Alle HSG-Akteure trugen sich diesmal in die Torschützenliste ein.

Bereits in der ersten Halbzeit legte die B-Jugend des Kreisliga -Fünften HSG Rauxel-Schwerin den Grundstein zum 25:9 (15:6)-Sieg beim "Schlusslicht" TV Wattenscheid. Alle HSG-Akteure trugen sich diesmal in die Torschützenliste ein.

Fabio Flake führte mit neun Treffern die Torschützenliste der C-Jugend der HSG Rauxel-Schwerin (6.) bei der SG Linden-Dahlhausen (3.) an. Dennoch zogen die Europastädter mit 20:31 den Kürzeren. Die Abwehrreihe habe sich am Sonntag morgen im Tiefschlaf befunden, war aus dem HSG-Lager zu hören.

Die D-Jugend der HSG Rauxel-Schwerin (4.) hatte im Duell mit Liga-Primus RW Dorsten mit 14:25 (6:13) trotz der vier Tore von Simon Stöhr das Nachsehen. Die HSG lag durch eine Vielzahl von Fehlern schnell mit 1:10 zurück. Der TuS Ickern (6.) nahm zehn Sekunden vor Schluss beim 18:18 (9:11) beim HTV Recklinghausen (2.) den Ausgleich hin.

Die E-Jugend des TuS Ickern hatte beim 19:8 (8:1) gegen die JSG Hattingen-Welper 2 in Hendrik Kupka mit neun Treffern ihren besten Torschützen. Die weibliche E-Jugend des TuS Ickern (1.) kam nach acht Treffern von Denise Becker zu einem 38:1 (22:1) gegen den Tabellenletzten TuS Bommern.

Die weibliche D-Jugend des TuS Ickern wurde beim hochklassig besetzten Turnier in Netphen Vierte. Im Turnierverlauf gelangen Xenia Swierkot zehn Tore. Das 5:6 im "kleinen Finale" gegen den Bundesliga-Nachwuchs des TV Beyeröhde (Wuppertal) konnte sie allerdings auch nicht abwenden. Der Weg ins Enspiel blieb durch ein 3:6 gegen Gastgeber Netphen versperrt.

Lesen Sie jetzt