Kantersieg der Wach-Elf

Fußball: Kreisliga A / Victoria 1:8

14.05.2007 / Lesedauer: 3 min

Die A-Liga-Fußballer der abstiegsbedrohten Victoria Habinghorst (14.) mussten beim Meister BV Herne-Süd eine deutliche 1:8-Packung hinnehmen. Leonard Krasniqi , (Foto) eigentlich noch Stürmer der A-Junioren, war in seinem ersten Spiel für die Elf um Trainer Peter Wach gleich viermal erfolgreich (33., 42., 43., 60.). Die Wach-Elf war den Hernern in allen Belangen überlegen. Trotz des deutlichen Ergebnisses war Peter Wach dennoch mit der Torausbeute nicht vollends zufrieden. Beim 9:0-Sieg über BW Börnig, mit dem die Herner ?noch gut bedient waren? (Wach), waren zudem Michael Maier (44.), Stefan Figur, Torwart Marcel Lindner (50./FE) und der eingewechselte Dennis Schönacker (80./85.) erfolgreich. Zwei unterschiedliche Halbzeiten sah Frohlindes Trainer Udo Drees. Während die Drees-Elf in der ersten Halbzeit mit dem 0:1-Rückstand (8.) ?noch gut bedient war?, drehten die Frohlinder in der zweiten Halbzeit das Spiel zu ihren Gunsten. Adam Kolenda (82./HE) und Michael Janus (86.) markierten allerdings erst spät die Treffer zum ?verdienten? 2:1-Erfolg. Mächtig unter die Räder kam die abstiegsbedrohte Victoria (14.) beim Meister und Aufsteiger BV Herne-Süd. Trainer Martin Eßmann berichtete allerdings von einem starken Beginn seiner Mannschaft, in dem die ?Eßmänner? durch Marius Kinsler ?zur verdienten Führung? kamen (0:1/18.). Als zwei Distanztreffer den Hernern die 2:1-Führung brachten (33./42.), war die ?Moral der Jungs? im Keller. Nach dem Seitenwechsel sahen die Habinghorster dann ?kein Land mehr? und mussten die Treffer zum am Ende deutlichen 8:1-Erfolg des Meisters Herne-Süd hinnehmen (52., 53., 63., 65., 76., 90.) Eckhard Böhm, der 1. Vorsitzende des TuS Henrichenburg, berichtete von einem hart erkämpften Sieg seiner Mannschaft bei der Titania Erkenschwick. Der Gastgeber verstand es die Europastädter in die eigene Hälfte zurückzudrängen. Dennoch gelang Sven Fischer der erste Treffer für die Henrichenburger (0:1/20.). Nach dem Seitenwechsel drängten die Gastgeber zunehmend auf den Ausgleich. Als in der Schlussphase die Erkenschwicker die Abwehr nahezu auflösten, gelang dem eingewechselten Sebastian Kristler aus 40 Metern der Treffer zum 2:0-Sieg der ?Nordlichter?. deg

Lesen Sie jetzt