Nach Derby-Pleite bei Arminia Ickern: Krise beim VfB Habinghorst verschärft sich

hzFußball-Kreisliga A

Am achten Spieltag der Fußball-Kreisliga A musste der VfB Habinghorst (16.) im Stadt-Derby beim SC Arminia Ickern (5.) die fünfte Niederlage im sechsten Spiel einstecken und rutscht dadurch wieder auf einen Abstiegsplatz ab.

Castrop-Rauxel

, 26.10.2020, 07:00 Uhr / Lesedauer: 2 min

Zwei Derbys standen eigentlich achten Spieltag der Fußball-Kreisliga A im Kalender. Eins fiel wegen eines an Corona erkrankten Kickers aus: Das Duell von Victoria Habinghorst mit dem SuS Merklinde.

Am Ende des zweite Kreisliga-A-Lokalderbys setzten sich die Hausherren von Arminia Ickern mit einem 4:2 (4:1)-Sieg gegen den VfB Habinghorst durch. Kim Weber, Trainer der Arminen, zeigte sich nach dem Abpfiff entsprechend zufrieden mit dem Auftritt seiner Elf: „Wir sind aktuell einfach gut drauf und haben den VfB heute insbesondere durch unser schnelles Umschaltspiel besiegt.“ Webers Gegenüber, VfB-Trainer Marc Olschewski, bemängelte bei seinem Team die Durchschlagskraft in der Offensive: „Wir hatten gefühlt 70 Prozent Ballbesitz, sind aber vorne nicht gallig genug. Uns fehlt einfach jemand, der die Tore macht.“

Jetzt lesen

Robin Metz trifft doppelt

Die Habinghorster kamen zunächst besser ins Spiel. Doch ein schneller Konter führte nach neun Minuten durch Athanasios Tzitzikakis zur 1:0-Führung. Zwar kam der VfB durch Marc Meyer zeitnah zum 1:1 (14.), doch Ickerns Mohamed El Marsi brachte seine Farben mit einem Schlenzer aus 18 Metern nur drei Minuten später wieder mit 2:1 (17.) in Front. Robin Metz schraubte das Ergebnis vor der Halbzeitpause mit einem Doppelpack auf 4:1 (38./41.) in die Höhe. Das 3:1 fiel nach einem Konter, das 4:1 nach einem Eckball.

Jetzt lesen

„Ickern hat die Kontersituationen heute aber auch sehr gut ausgespielt. Insbesondere über Mohamed El Marsi, den wir einfach nicht in den Griff bekommen haben“, zollte Olschewski dem Gegner Respekt. Die zweite Halbzeit, da waren sich beide Trainer einig, gehörte dem VfB. Doch zu mehr als dem Treffer zum 2:4 (67.) von Joanis Courtis reichte es nicht mehr.

Trotz des misslungenen Saisonauftakts betont Olschewski: „Mir macht es mit den Jungs immer noch richtig Bock. Ich sehe ja, dass sie wollen. Klar ist aber auch: Irgendwann müssen wir auch Punkte holen.“

Jetzt lesen

FCF II verliert durch Elfer

Der FC Frohlinde II (9.) hat bei Spitzenreiter RWT Herne zwar eine 0:3 (0:1)-Niederlage einstecken müssen, sich aber sehr gut verkauft. „Ich habe selten ein so gutes Spiel gesehen von meiner Mannschaft, insbesondere was den Einsatz und das taktische Verhalten angeht“, betonte FCF-Trainer Jimmy Thimm nach Abpfiff. Auch vom gegnerischen Trainer Serhat Hakan gab es Lob. Hakans Team kam letztlich durch zwei Foulelfmeter und einen Konter zum 3:0-Heimsieg.

Ebenfalls eine 0:3-Niederlage setzte es für Eintracht Ickern (12.) gegen den VfB Börnig (5.). Nach einem 0:0-Remis zur Halbzeitpause, traf Börnig im zweiten Durchgang noch drei Mal.

Jetzt lesen

Lesen Sie jetzt
Lesen Sie jetzt