Niederlagen für die drei heimischen Bezirksligisten

Fußball

Keine Punkte, aber die Tabellenplätze bleiben: Trotz der Niederlagen der drei heimischen Bezirksligisten Spvg Schwerin (verlor gegen den SVV Buer 0:1), FC Frohlinde (unterlag Eichlinghofen 1:3) und Wacker Obercastrop (0:1 in Herten unterlegen) bleiben die Teams nach dem 27. Spieltag auf ihren Plätzen vier, fünf und acht stehen.

CASTROP-RAUXEL

von Jürgen Weiß

, 08.05.2016, 18:04 Uhr / Lesedauer: 4 min
Ein elfmeterreifes Foul an Schwerins Martin Kapitza (gelbes Trikot) sahen die Zuschauer am Grafweg in der 45. Spielminute.

Ein elfmeterreifes Foul an Schwerins Martin Kapitza (gelbes Trikot) sahen die Zuschauer am Grafweg in der 45. Spielminute.

Fußball-Bezirksliga 9, 27. Spieltag

Spvg Herten – SV Wacker Obercastrop 1:0 (0:0)

Erst hatten sie kein frühes Schussglück, dann kam spät das Pech hinzu: Durch ein Tor in der 88. Minute verlor der SV Wacker Obercastrop bei der Spvg Herten (11.). Als Hertens Stürmer Orhan Demirsay kurz vor dem Abpfiff einen Konter im Tor von Wackers Zerberus David Scholka zum 1:0 unterbrachte, waren die Hausherren überglücklich. Der Obercastroper Trainer Andreas Köhler berichtete: „Die haben das gesamte Spiel gemauert und wollten einen Punkt zum sicheren Klassenverbleib. Dass sie dann drei geholt haben konnten sie – aber auch ich – nicht fassen.“

Seine Kicker haben am Muttertag das Spiel auf dem eher ungewohnten Naturrasen beherrscht. Köhler: „Früher haben wir uns gefreut, bei solch einem Wetter und dann auch noch auf solch einen Rasen zu spielen.“ Zur heutigen Kunstrasenzeit scheint das anders zu sein. Immerhin hatten die Obercastroper das Sagen auf dem Grün in Herten.

Eine Chance nach der anderen konnte der Coach notieren, Treffer allerdings nicht. Zwei Mal verhinderte die Latte einen Wacker-Einschlag. Bastian Fritsch und Niko Kresic scheiterten am Aluminium. Weitere gute Gelegenheiten ließen André Pape, Manuel Backes oder Mazlum Emen aus. Köhler: „Wir waren einfach im Abschluss nicht energisch genug.“ Aber das zieht sich auch wie ein Roter Faden durch die letzten Spiele.

TEAM UND TORE Wacker: Scholka, Fritsch, Sola (75. Post), Kresic, El Moutaouafik, Zimmermann, Budde, Backes (46. Emen), Bothe, Herder (75. Kraschewski), Pape.Tor: 1:0 (88.).

FC Frohlinde – Tus Eichlinghofen 1:3 (0:0)

Die Niederlage war wegen der personellen Lage schon erwartet worden: Doch beim 1:3 des FC Frohlinde gegen den Tabellenführer TuS Eichlinghofen war am Sonntag sogar mehr drin für den FCF. Spielertrainer Stefan Hoffmann, der aufgrund einer Verletzung auf dem Kunstrasen an der heimischen Brandheide gar nicht mitspielen konnte, sagte: „Bei etwas Glück hätten wir einen Punkt holen können; ich muss vor allem den jungen Spielern ein großes Kompliment machen. Sie haben das hervorragend gemacht.“

Dabei hatten die Junioren schon morgens gespielt, wurden aber wegen der vielen Ausfälle bei schönsten Sommerwetter quasi ins kalte Wasser geworfen. Wie Tufan Caliskan, Pascal Adrian, Enes Ucar, oder Emre Kement, für den in der 68. Minute der fünfte A-Jugendliche, Ali Zeycan, kam. Wie dünn die Spieler-Decke auch wegen der Abstellung von Akteuren für die zweite Mannschaft (Kreuisliga B) ist, zeigt die dritte Einwechselung. Da musste Ersatzkeeper Tim Lüchtemeier (82.) noch für Leonard Krasniqi im Feld aushelfen – gegen den Klassenprimus.

Wenig Arbeit für Schultz

In der ersten Halbzeit war alles ausgeglichen. Das hatte auch Frohlindes Stamm-Torwart Daniel Schultz so gesehen. Er berichtete: „Da hatte ich kaum etwas zu tun.“ Vom Sturm und Drang des Aufstiegsfavoriten war wenig zu spüren. Coach Hoffmann hatte seiner Formation eine defensive Taktik mit auf den Weg gegeben. Die klappte.

Die Räume wurde schön eng zugestellt, Eichlinghofen im Spielaufbau empfindlich gestört. Das gelang bis zur 61. Minute. Einmal nicht richtig gestört und Mohamed Yardhi brachte den Ball zum 1:0 an Schultz vorbei. Die torlose Zeit hatte ein Ende. Auch auf der Gegenseite. Nur drei Minuten später wurde Marc Flaczek im Strafraum gefoult. Den fälligen Elfmeter verwandelte Chris Kasprzak zum Frohlinder 1:1 (64.).

Das Spiel war jetzt völlig offen, wobei sich die Hausherren weiterhin auf das Tor verteidigen konzentrierten. Ein Punkt in dieser Konstellation wäre nach drei Niederlagen in Folge eine feine Sache gewesen. Das blieb Wunschdenken. Die Gäste schnürten mit zwei Toren binnen drei Minuten den Sack zu. Das Eichlinghofer 2:1 (79.) erzielte Stephane Biakwa Kandem, der in der Vorwoche schon gegen Schwerin getroffen hatte. Kurz danach machte Emre Erdur mit dem 3:1 (81.) alle Frohlinder Hoffnungen zunichte.

TEAM UND TORE FCF: Schultz, Caliskan, Adrian, Tiedke, Krasniqi (82. Lüchtemeier), Moussa, Djordic (55. Obi), Kement (68. Zeycan), Kasprzak, Ucar, Flaczek.Tore: 0:1 (61.) Yardhim 1:1 (64./FE) Kasprzak, 1:2 (79.) Kandem, 1:3 (81.) Erdur.

Spvg Schwerin – SSV Buer 0:1 (0:1)

Am Ende fehlte ein Quäntchen Glück: Die Spvg Schwerin musste am Sonntag nur nach einem Elfmetertor in der 23. Minute dem Titelanwärter SSV Buer (2.) geschlagen geben. Das war jenes Glück, das die Gäste aus Gelsenkirchen in der 48. Minuten in vollen Zügen genießen konnten. Marvin Wikczynski hatte sich dynamisch durchgesetzt und Fabian Gillner erreicht. Der Schweriner Mittelfeldspieler schlug noch einen Haken nach innen, doch sein geschlenzter Schuss prallte vom rechten Pfosten ins Spiel zurück.

Das war schon schade. Denn gerade in der zweiten Halbzeit war das Spiel ausgeglichen, hatten die Heimischen endlich weniger „Stockfehler“ produziert, als im ersten Durchgang. Dort hatte Andi Dapi die erste Großchance nach nur vier Minuten auf dem rechten Fuß. Die so sichere Deckung des Tabellenzweiten, die erst 17 Gegentore zugelassen hat, präsentierte sich löchrig wie ein Schweizer Käse. Doch Dapi, der wohl überrascht war, alleine auf den gegnerischen Torwart zulaufen zu können, schoss freistehend aus vollem Lauf am Tor vorbei.

Brödner-Parade

Interims-Coach Suri Ucar, der sich erst in der 64. Minute selbst für Tomo Deric einwechselte, verzweifelte an der Linie – und rief: „Der musste doch drin sein.“ Der Ärger war so groß, weil man eben gegen die Bueraner nicht so häufig diese Chancen bekommt. Das Auslassen der Gelegenheit rächte sich. Angelo Sänger ging im Strafraum zu ungestüm in ein Kopfballduell. Es gab Elfmeter und den verwandelte Daniel Moritz mit einem verzögerten Schuss zum 0:1 (23.). Marius Brödner, der für den verletzten Keeper Tim Göbel das Tor hütete, besaß keine Chance.

Seine Aufstellung rechtfertigte Brödner wenige Zeit später. Als seine Abwehrkollegen nach einem Freistoß nur zuschauten wie sich ein Gäste-Stürmer den Ball schön vorlegte, war es der Torwart, der mit einer Klasse-Parade den Ball zur Ecke lenkte.

In dieser Phase hatten die Akteure des Mitfavoriten kurzzeitig die Herrschaft auf dem trockenen Kunstrasen übernommen. Buer war am Drücker. Doch die Blau-Gelben kamen zurück. Als dann Suri Ucar mit im Spiel war, war wieder Ballsicherheit da. Und die zweite dicke Chance auf den Ausgleich folgte. Doch Angelo Sänger (90.) verpasste kurz vor der Torlinie den Ball nach einer Flanke von Daniel Reuscheck.

TEAM UND TORE Spvg: Brödner, Dapi, Horn, Sänger, Reuscheck, Deric (64. Ucar), Urbanski, Kapitza, Gillner (79. Boehnke), Neumann (54. Burkamp), Wikczynski.Tor: 0:1 (23./FE).

Lesen Sie jetzt