Niederlagenserie der HSG Rauxel-Schwerin reißt nicht ab

Handball-Landesliga

Die HSG Rauxel-Schwerin schaffte es auch gegen die HSG Herdecke-Ende nicht, den ersten Landesliga-Erfolg einzufahren - trotz Führung zur Halbzeit. Nur zwei Spieler waren in Landesliga-Form.

von Andreas Brühl

Castrop-Rauxel

, 17.11.2019, 21:13 Uhr / Lesedauer: 2 min
Niederlagenserie der HSG Rauxel-Schwerin reißt nicht ab

Die Köpfe gehen in Richtung Boden: Wieder reichte es bei der HSG Rauxel-Schwerin nicht für einen Punktgewinn. © Volker Engel

Die Halbzeitansprache von Trainer Sebastian Clausen verpuffte bei der achten Niederlage im achten Spiel des Aufsteigers HSG Rauxel-Schwerin leider: „Ich habe meiner Mannschaft nach der sehr guten ersten Hälfte gesagt, dass wir vom Tabellendritten nach dem Wechsel ein ganz anderes Auftreten erwarten müssen!“

Die Vorhersage von Clausen trat ein und der Gast von der HSG Herdecke-Ende übernahm das Ruder in der ASG-Sporthalle mit zahlreichen, erfolgreichen Tempogegenstößen und siegte am Ende verdient mit 20:30 (11:8).

Änderungen der HSG Rauxel-Schwerin gehen gut auf

Die Gastgeber hatten sich erneut einiges für diesen Sonntagabend vorgenommen und sich auf den Gegner gut eingestellt. „Die Änderung in der Abwehr, um mit einer offensiveren Deckung gerade die großen und wurfstarken Angreifer von Herdecke auszuschalten, ist von Beginn an ziemlich gut aufgegangen“, so Clausen.

Zwar waren die eigenen Angriffsbemühungen teilweise noch von Ungenauigkeiten geprägt, dennoch lag die heimische HSG fast durchgehend in Führung und ließ sich auch vom ersten Rückstand nach 18 Minuten (7:8) nicht aus der Ruhe bringen. Torwart Andre Weinert parierte zweimal spektakulär und seine Vorderleute brachten die Angriffe zur 11:8-Führung im gegnerischen Tor unter.

Niederlagenserie der HSG Rauxel-Schwerin reißt nicht ab

Fabian Wenge gehörte zu den zwei Spielern, denen man Landesliga-Form attestieren konnte. © Volker Engel

Doch dann kamen die zweiten 30 Minuten, in denen so gut wie nichts mehr gelang. Mit einer Serie von fünf Toren hintereinander ging Herdecke-Ende mit 13:11 in Front und setzte sich immer weiter ab. Trainer Clausen hat mitgezählt: „Wir haben mindestens zehn Gegenstöße bekommen, circa 15 technische Fehler eingestreut und uns über 20 Fehlwürfe geleistet.“

Als der Abstand immer deutlicher wurde, ließ seine Mannschaft die Köpfe hängen und hatte nicht mehr viel entgegenzusetzen. Kapitän Lukas Steinhoff mit zehn Treffern und Spielmacher Fabian Wenge, der fünf Tore beisteuerte, waren die beiden Spieler, denen man Landesliga-Form attestieren konnte. Die beiden versuchten auch alles um die Mannschaft noch anzuführen und aufzubauen, die vom Coach aufgezählten Unzulänglichkeiten führten dann aber unweigerlich zur erneuten Niederlage.

Gegen Witten in der Bezirksliga beide Spiele gewonnen

Weiterhin wartet die HSG Rauxel-Schwerin damit auf den ersten Sieg oder den ersten Punktgewinn in der Landesliga. Eine erneute Chance bietet sich nach dem spielfreien nächsten Wochenende dann am 30. November, wenn die HSG beim Mitaufsteiger Wittener TV antreten muss.

Sebastian Clausen zu den Erfolgsaussichten dort: „In der Bezirksliga haben wir beide Spiele gegen Witten gewonnen, in dieser Saison hat Witten schon drei Siege erreicht. Aber wir müssen dort endlich mal punkten, um nicht komplett den Anschluss zu verlieren.“

Schlagworte:
Lesen Sie jetzt

Die Vorzeichen stehen für die Landesliga-Handballer der HSG Rauxel-Schwerin vor der Partie gegen den Dritten HSG Herdecke/Ende nicht gut. Das Schlusslicht kämpft mit seinen Problemen. Von Marcel Witte