Radsport: "Schwarzer Blitz" sammelt Kilometer auf Mallorca

CASTROP-RAUXEL Farblichhat sich einiges getan, seit Marcel Sieberg im Oktober verkündete, er werde künftig für den deutsche Vorzeige-Rennstall Team T-Mobile fahren. Denn das himmelblaue Milram-Trikot tauscht er nun nicht gegen Telekom-Magenta, sondern gegen das Schwarz des Nachfolge-Teams High Road.

von Von Carsten Loos

, 18.01.2008, 11:30 Uhr / Lesedauer: 1 min
Radsport: "Schwarzer Blitz" sammelt Kilometer auf Mallorca

Marcel Sieberg bestreitet seine Rennen ab sofort im Trikot des Teams „High Road“.

Und so bereitet sich der 25-jährige Europastädter dieser Tage gleichsam als "schwarzer Blitz" auf Mallorca auf die ersten Einsätze für seine neue Mannschaft vor. Die 30-köpfige High-Road-Equipe war nach dem Ausstieg von T-Mobile komplett mit Fahrern und Mitarbeiter-Stab unter die Regie des bisherigen Mobile-Teammanagers Bob Stapleton (USA) gewechselt. Seit 10. Januar und voraussichtlich noch bis Anfang Februar wird Marcel Sieberg auf der Balearen-Insel Kilometer um Kilometer für die rechte Form abstrampeln. Anschließend gehe es noch in ein Trainingscamp nach Kalifornien, sagte Vater Wilhelm Sieberg.

Auftakt in Portugal

Sein Saison-Debüt soll Marcel Sieberg, so der vorläufige Rennplan, erst Mitte Februar bei der Algarve-Rundfahrt in Portugal geben. Die Katar-Rundfahrt oder die Mallorca-Challenge, in den letzten Jahren stets die ersten Erfolg versprechenden Rennen für Marcel Sieberg, lässt der Castrop-Rauxeler diesmal aus. Überhaupt hat der Rennplan ein anderes Gesicht als zuvor: mit dem Omloop Het Volk, Mailand - Turin, die Fernfahrt Paris - Nizza, Mailand - San Remo, das Amstel Gold Race, die Tour de Romandie.

Der "neue große Kerl im Team", heißt es auf der ganz in Englisch gehaltenen Team-Homepage, werde sich zunächst auf die Frühjahrs-Klassiker konzentrieren und den Rest des Jahres als Anfahrer bei den Sprints arbeiten. Ob Marcel Sieberg in dem hochkarätig besetzten High-Road-Kader im Sommer dann zum zweiten Mal die Tour de France fahren wird? Wilhelm Sieberg will sich da nicht festlegen: "Das ist jetzt noch nicht abzuschätzen." 

Lesen Sie jetzt