Roländer landen dritten Sieg, Postlerinnen schlagen am Sieg vorbei

Tischtennis

Die Tischtennisspieler von Roland Rauxel haben im Abstiegskampf ein Lebenszeichen gegeben. Die Frauen des Post SV sind froh, dass jetzt Winterpause ist.

Castrop-Rauxel, Rauxel

, 18.11.2019, 16:42 Uhr / Lesedauer: 2 min
Roländer landen dritten Sieg, Postlerinnen schlagen am Sieg vorbei

Das Rauxeler Doppel Robin Gude/Daniel Gerhards (r) gewann zum Abschluss der Begegnung beim TSC Eintracht Dortmund nach drei knappen Sätzen – und schlug somit den 9:7-Sieg heraus. © Volker Engel

Die Tischtennisspieler der DJK Roland Rauxel haben ihren dritten Landesliga-Sieg herausgeschlagen. Nach dem 9:7 beim TSC Eintracht Dortmund (Vorletzter) bleibt die Mannschaft von der Bahnhofstraße jedoch auf Platz acht und somit in der Abstiegszone.

Es war ein knappes Kopf-an-Kopf-Rennen. Die Eintrachtler boten „die beste Aufstellung der Saison auf“, erklärte Roland-Kapitän Robin Gude, „aber ihre verletzten Spieler können sie ja nicht bringen.“ Für die Rauxeler kam Dennis Dähne an Brett zwei zum ersten Einsatz.

Busemann wehrt Matchbälle ab

In der zweiten Einzel-Runde stand es 6:6, als Aaron Busemann an Brett vier beim Stand von 0:2 Sätzen mehrere Matchbälle abwehrte. Er gewann den dritten Durchgang mit 19:17 und gewann letztlich auch das Match. „Das war ein ganz wichtiger Punkt für uns, der uns erst die Chance auf das Abschlussdoppel eröffnet hat“, so Gude. Der angeschlagene Aaron Busemann unterlag in drei Sätzen zum 7:7. Christian Chroscinski sorgte mit seinem zweiten Sieg für das 8:7 und erzwang die Entscheidung im Abschlussdoppel. Dort siegten Gude/Daniel Gerhards nach drei knappen Sätzen.

In den beiden verbleibenden Hinrundenspielen treten die Rauxeler gegen den Aufstiegsaspiranten FC Schalke und den eigenen direkten Verfolger SC Hassel an.

Niederlage mit wenig Personal

Die Tischtennisspielerinnen des Post SV mussten sich im letzten Verbandsliga-Hinrundenspiel mit 5:8 beim TSSV Bottrop (3.) geschlagen geben, halten aber Rang sechs.

„Knapp vorbei ist auch vorbei“, wiederholte PSV-Kapitänin Nicola Schuchardt ihren Ausspruch aus der Vorwoche. Da hatte ihr Team mit 6:8 gegen den TuS Holzen-Sommerberg verloren. Erneut verloren die ersatzgeschwächten Postlerinnen. Dabei hatte die Partie ausgeglichen begonnen. 1:1 stand es nach den Doppeln. In der ersten Einzel-Runde punkteten Spitzenspielerin Margarethe Bath und Sabine Brückner zum 3:3. In Runde zwei war nur Stefanie Flachmann erfolgreich. Ihr Team geriet mit 4:6 in Rückstand. Im letzten Durchgang kam Bath zum zweiten Einzelsieg – 5:8.

„Wir sind froh, dass die Hinrunde vorbei ist“, so Nicola Schuchardt. Die Rückrunde beginnt im Januar. Bis dahin sollte sich die Personalsituation in Obercastrop entspannt haben.

Lesen Sie jetzt