Schach: Befreiungsschlag im Abstiegskampf für SV 23

CASTROP-RAUXEL Der SV 23 Castrop-Rauxel schob sich mit einem 5:3-Sieg beim SK Brackwede auf Platz fünf in der Schach-NRW-Klasse 1 vor und befreite sich vorerst von den schlimmsten Abstiegssorgen. "Etwas glücklich und äußerst knapp, aber letztendlich verdient", meinte Mannschaftsführer Uwe Gräbe nach der Partie.

von Von Marc Stommer

, 14.01.2008, 11:47 Uhr / Lesedauer: 1 min

Mit einem taktischen Schachzug schon vor dem Spiel versuchte der Gastgeber den Castrop-Rauxelern den Wind aus den Segeln zu nehmen. Gräbe: "Sie haben ihre besten Vier gar nicht aufgestellt. Dadurch war unsere gesamte Vorbereitung auf das Spiel natürlich zunichte gemacht." Prompt verlor Jan-Willem de Jong an Brett eins seine Partie. "Das war schon eine Enttäuschung, denn de Jong spielte mit Weiß gegen die Nummer fünf der Brackweder", so Gräbe.

Gesamte Vorbereitung auf das Spiel zunichte gemacht

Chiel van Oosterom (Brett 2) und Gunter Deleyn (3) konnten ihre Partien für sich entscheiden. Timon van Dijk (4) stand von vorn herein auf Verlust, dafür lieferte Thomas Fischer (8) eine schöne Partie ab, stand von Anfang an auf Gewinn und glich zum 2:2 aus.

Dirk Topolewski (5) überraschte seinen Gegner mit einem schönen Opferangriff, kämpfte dann aber noch lange bis zum Sieg. Sein Erfolg zum 4:2 sicherte zumindest ein vorzeitiges Unentschieden. Rainer Kaedings Partie (6) wogte hin und her, bis es zum gerechten Remis kam, ebenfalls ein Remis steuerte Ingo Hille (7) bei und machte somit den Mannschaftssieg perfekt. Nach insgesamt fast sechs Stunden war der Kampf vorbei und der SV 23 machte sich mit zwei Punkten im Gepäck auf die Heimreise.

Lesen Sie jetzt