Schwerin revanchiert sich gegen Obercastrop - Merklinde verliert

Fußball-Bezirksliga 9

Derby in der Fußball-Bezirksliga: Die Spvg Schwerin hat sich gegen den SV Wacker Obercastrop für die Hinspielpleite revanchiert. Außerdem hat SuS Merklinde klar gegen den FC Brünninghausen II verloren.

CASTROP-RAUXEL

, 15.12.2013, 18:42 Uhr / Lesedauer: 2 min
Die Spieler der Spvg Schwerin (blau) war häufig einen Schritt schneller am Ball als die von Wacker Obercastrop.

Die Spieler der Spvg Schwerin (blau) war häufig einen Schritt schneller am Ball als die von Wacker Obercastrop.

Fußball-Bezirksliga 9 SV Wacker Obercastrop - Spvg Schwerin 0:1 (0:0) Mit dem Tor zum 1:0-Endstand in der 81. Minute, dessen Schütze zunächst nicht auszumachen war, revanchierte sich die Spvg Schwerin für die 3:6 Hinspiel-Klatsche beim SV Wacker Obercastrop. Und zwar äußerst verdient. Der Lohn waren schließlich nicht nur die drei Punkte. Durch die Niederlage des Hörder SC sind die Schweriner vor der Winterpause sogar noch von ihrem Abstiegsrang geklettert. Wen kümmerte danach dann noch der Name des Torschützen. Trainer Thomas Faust hatte direkt nach Abpfiff schon erläutert: "Wer das Tor geschossen hat ist mir egal, Hauptsache der war drin." Das war er. Marc Olschewski hatte einen weiten Freistoß scharf vor das Gehäuse gebracht. Levent Alanyali, unbedrängt von jeglicher Wacker-Abwehr, ging zum Ball und es hatte den Anschein, als hätte er die Kugel an Keeper Marcel Lindner vorbei ins lange Eck bugsiert. Freistoßschütze Olschewski war sich im Dialog mit den Zuschauern sicher: "Der hat den Ball gar nicht berührt." Eines war klar, der Erfolg geht voll und ganz in Ordnung. Schwerin war nach der Führung sogar noch auf dem Weg, das eine oder andere Kontertor zu erzielen. Obercastrop verlor völlig die Ordnung. So wurde vieles mit Gewalt aus der Distanz versucht. Ging alles schief. Als dann noch Soufian El Moutaouafik, gerade für Manuel Backes eingewechselt, aus gut 35 Metern über den Kasten schoss, war Coach Trainer Toni Kotziampassis nicht mehr auf seinem Stuhl zu halten. Der Schütze entschuldigte sich nach Spielschluss sogar bei seinem Trainer: "Toni, ich weiß nicht warum ich da geschossen habe." So sieht Ratlosigkeit aus.TEAMS UND TORSVW: Lindner, Budde, Niebert, Schröder, Kitowski, B. Fritsch, Wisnewski, Özbek (85. Neumann), Backes (59. El Moutaouafik), Herder (54. Öztürk), QuederSchwerin: Dante, Drögeler, Karakabak, Sänger, Reuscheck, Braukmann, Alanyali, Niehage, Bicakci (76. Acar), Olschewski, Dapi.Tor: 0:1 (81.) Alanyali.

SuS Merklinde - Brünninghausen II 0:3 (0:0) Fast eine Stunde lang konnte die Elf von SuS-Trainer Dirk Boenig die Partie offen gestalten. Zwar hatten die Gäste aus Dortmund auf dem Sportplatz am Fuchsweg mehr Spielanteile, doch ließen die konzentriert agierenden Merklinder zunächst kaum nennenswerte Torchancen zu. Wenn Brünninghausen doch einmal zum Abschluss kam, war zumeist SuS-Torhüter Jan Nöthe zur Stelle. Als er in der 15. Minute überwunden wurde, klärte Kapitan Marco Gruszka auf der Torlinie. Nachdem beide Mannschaften mit einem torlosen Unentschieden die Seiten gewechselt hatten, bot sich zunächst den Merklindern die große Gelegenheit, in Führung zu gehen. Abdelghani Habri setzte Ron Hibbeln in Szene, der mit seinem Schuss jedoch an FCB-Keeper Mehmet Akcay scheiterte (53.). Wenig später schlugen hingegen die Brünninghauser zu (58.). Nach einem Ballverlust im Mittelfeld hatte Nöthe den Angriff zunächst noch entschärfen können, beim folgenden Eckball war die SuS-Hintermannschaft aber nicht im Bilde. Brünninghausens Tarkan Yildirim vollstreckte zum 1:0 für die Gäste. Sieben Minuten später war er wieder zur Stelle und sorgte für den zweiten Treffer. Zum 3:0 für die Dortmunder traf der ehemalige Schweriner Benjamin Bielmeier acht Minuten vor dem Spielende. Durch den Sieg ist Brünninghausen, das den ersten Abstiegsplatz (15.) belegt, in der Bezirksliga-Tabelle bis auf zwei Punkte an den SuS Merklinde (13.) herangerückt.TEAM UND TORE SuS: Nöthe, Gaida, Gruszka, Pögel, Foitzik, Turan (77. Millendorf), Hommel, Hammelstein (63. Jäger), Hibbeln, Habri, Durmis (30. Ott).Tore: 0:1 (58.), 0:2 (65.), 0:3 (82.).  

Lesen Sie jetzt