Schwerin rutscht ab / FCF und Wacker siegen

Fußball: Bezirksliga 9

Während sich der SV Wacker Obercastrop im Sechs-Punkte-Spiel aus der Abstiegszone schießt, rutscht die SpVg Schwerin in den Keller. Der FC Frohlinde feiert derweil ein Schützenfest und siegt mit 6:0 gegen die überforderten Gäste aus Hochlar.

CASTROP-RAUXEL

, 29.03.2015, 20:09 Uhr / Lesedauer: 3 min
Frohlindes Spielertrainer Michael Wurst durfte sich beim 6:0 auch in die Torschützenliste eintragen. Sein erstes Saisontor in 2015.

Frohlindes Spielertrainer Michael Wurst durfte sich beim 6:0 auch in die Torschützenliste eintragen. Sein erstes Saisontor in 2015.

Bezirksliga 9 FC Frohlinde - SV Hochlar 6:0 (2:0)

Fünf Minuten ließen die ganz in Weiß spielenden Hausherren die Gäste gewähren. Die Frohlinder waren gewarnt, denn immerhin hatte Hochlar, ebenso wie der FCF, nach der Winterpause zwei Siege eingefahren. Nach der zurückhaltenden Anfangsphase schaltete das Frohlinder Team um die Spielertrainer Michael Wurst und Stefan Hoffmann dann aber bei strömendem Regen den „Turbo“ an. In der zehnten Minute konnte bereits gejubelt werden, als ein Gäste-Akteur die Kugel nach Vorarbeit von Dietrich Liskunov mit der Schuhspitze zum 1:0 ins eigene Tor bugsierte.

Frohlinde setzte nach. Immer wieder angetrieben aus einem sicheren Mittelfeld, rutschten die Gäste auf dem pitschnassen Kunstrasen von einer Verlegenheit in die andere. Nur einmal mussten die Heimischen so richtig durchschnaufen, als Torwart Daniel Schultz einen Freistoß mit viel Mühe und guter Parade zur Ecke abwehrte. Ansonsten gab es mit dem überaus starken Wind im Rücken nur eine Richtung: das Tor von Hochlar. Das 2:0 durch Michael Wurst (30.) fiel zwangsläufig.

Nur eine Minute nach Wiederanpfiff machte Liskunovs Treffer zum 3:0 dann einen Haken unter das Geschehen. Nachdem sich ein Gäste-Akteur wegen Meckerns mit einer Gelb-Roten Karte (63.) verabschiedet hatte, wurde das Toreschießen noch vereinfacht. Liskunov und Wurst brachten Arif Secen (68.) in Stellung: 4:0. Während sich die Zuschauer unter ihren Schirmen einigelten, kamen die Platzherren immer weiter aus sich heraus. Hochlar bekam kaum Zeit durchzuatmen, so fegten ihnen Hoffman und Co. immer wieder die Bälle von den Füßen. Das 5:0 (85.) durch Leonard Krasniqi und das 6:0 (90.+1) durch Vedat Öz machten das auch im Ergebnis sichtbar.

TEAM UND TORE FROHLINDE: Schultz, Schultes, Bemben, Niebert, Hoffmann, Matuszak, Moussa (60. Thimm), Wurst (79. Öz), Secen (69. Krasniqi), Liskunov, Kasprzak.Tore: 1:0 (10.) Eigentor), 2:0 (30.) Wurst, 3:0 (46.) Liskunov, 4:0 (68.) Secen, 5:0 (85.) Krasniqi, 6:0 (90.+1) Öz.

SV Wacker Obercastrop - VfB Waltrop 2:0 (0:0)

Durch den Sieg verbesserte sich Wacker in der Tabelle vom 14. auf den zwölften Rang und ließ damit auch den Gegner VfB Waltrop hinter sich. Das Team aus der Nachbarstadt, das vom Castrop-Rauxeler Trainer Daniel Kuhn betreut wird, rutschte auf Platz 13 ab. „Wir sind froh, dass wir endlich einmal wieder gewinnen konnten“, kommentierte der Obercastroper Trainer Andreas Köhler, der insgesamt ein „relativ ausgeglichenes Spiel“ gesehen hatte.

In der Tat zeichnete sich beim Keller-Duell in der Erin-Kampfbahn lange Zeit kein Sieger ab. Bei widrigen äußeren Bedingungen mit Dauerregen wurde die Partie in der ersten Halbzeit zunächst von den Abwehrreihen geprägt. Zwingende Torchancen blieben Mangelware. Allerdings musste der Waltroper Schlusmann Daniel Kozakowski nach zehn Minuten sein ganzes Können aufbieten, um einen strammen Distanzschuss von André Pape noch zur Ecke abzulenken. Danach waren es vor allem die Waltroper, die für Torraumszenen sorgten. Wacker-Torhüter David Scholka präsentierte sich jedoch ähnlich gut aufgelegt wie sein Gegenüber und entschärfte zwei brenzlige Situationen in der 35. und 40. Minute. Nach dem Seitenwechsel musste zunächst wieder Scholka gegen einen frei auf das Tor zustürmenden Waltroper klären, bevor Manuel Backes auf den Plan trat. Der Obercastroper Offensivspieler scheiterte am stark reagierenden Kozakowski (55.), sorgte wenige Minuten später dann aber doch für das umjubelte 1:0. Cihangir Sahinli hatte die Situation vorbereitet, Backes vollstreckte per Flachschuss aus 18 Metern ins linke untere Toreck (63.). Der VfB Waltrop versuchte in der Folgezeit den Druck zu erhöhen, konnte sich jedoch keine gefährlichen Torszenen mehr erspielen. Stattdessen schlugen die Obercastroper noch einmal zu. Niko Kresic vergab zunächst freistehend (83.), bekam aber eine Minute später die nächste Chance. Nach Budde-Vorarbeit brachte er den Ball aus kurzer Distanz zum 2:0 im Tor unter.

TEAM UND TORE

OBERCASTROP: Scholka, A. Pape, Boudhan, Meidenbauer, Kresic (85. Atzeni), Sahinli (70. Wels), Kitowski, El Moutaouafik, Budde, Backes (88. Podlewski), Bothe.Tore: 1:0 (63.) Backes, 2:0 (84.) Kresic.Bes. Vorkommnisse: Rote Karte gegen Waltrop wegen Schiedsrichterbeleidigung (86.).

SuS Waltrop – SpVg Schwerin 2:0 (1:0)

Trainer Thomas Faust zeigte sich nicht unzufrieden: „In der ersten Halbzeit haben wir gut mitgehalten, nach der Pause hat man dann gesehen, dass Waltrop nicht von ungefähr da oben so alleine steht.“ Selbst ist das Faust-Team durch den Sieg von Stadtkonkurrent Wacker Obercastrop wieder auf den ersten Abstiegslatz gerutscht. Faust: „Da unten in der Tabelle ist alles so eng beieinander, da kann sich von Spiel zu Spiel jederzeit was ändern, zumal die Teutonia ja nicht unser Maßstab war.“

Dabei war es zunächst ausgeglichen auf dem Waltroper Kunstrasen. Große Torschancen wurden auf beiden Seiten nicht zugelassen. Aus Gäste-Sicht besaß zwar Nico Poslednik eine Gelegenheit doch den Kopfball konnte der Keeper sicher „runterpflücken“ wie es Coach Faust erläuterte. Auch die Platzherren taten sich mit ihren Torschüssen schwer, weil die Schweriner Abwehr um Marcus Hasecke und Daniel Reuscheck gut aufpasste. Bis zur 40. Minute, da fiel wie aus heiterem Himmel, wenn man das bei der Wolkendecke überhaupt so umschreiben kann, das 1:0.

Faust: „Da war ein leichter Verdacht einer Abseitsstellung vor.“ Der Treffer wurde vom jungen Schiedsrichter Christian Kissmer (Tornado Westig/Iserlohn), der im Vorfeld irrtümlicherweise dem Spiel in Frohlinde zugeordnet wurde, aber anerkannt. Bei dem Regen und in der zweiten Halbzeit auch noch gegen den Sturm, war es aussichtslos für Schwerin nachzufassen. Waltrop schaukelte die Partie nach Hause. Nach dem 2:0 (55.) durch einen Foulelfmeter war die Entscheidung gefallen.

 

TEAM UND TORE SCHWERIN: Schulz, Reuscheck, Behrends (77. Alanyali), Poslednik, Godinho, Sänger, Dapi, Meißner, Hasecke, Hipe (70. Lukat), Mavridis (88. Randermann).Tore: 1:0 (40.), 2:0 (55./FE).

Lesen Sie jetzt