Spitzen-Golfer Julian Freiesleben: So spielte er die beste Platzrunde in Castrop-Rauxel

hzGolfplatz Frohlinde

Julian Freiesleben golft seit 16 Jahren in Castrop-Rauxel. Bei einem Turnier spielte er mit einem Schlag unter Par die beste Golfrunde. Und das, obwohl es zunächt gar nicht danach aussah.

Frohlinde

, 17.12.2019, 16:55 Uhr / Lesedauer: 3 min

Julian Freiesleben golft seit 16 Jahren im Golfclub Castrop-Rauxel. Mit einem Handycap von 3,5 zählt der 29-Jähre durchaus zu den erfolgreichen Golfern. Ein ganz besonderer Erfolg gelang Freiesleben bei einem Turnier vor wenigen Wochen: Dort spielte er die beste Golfrunde auf dem Platz in Castrop-Rauxel. In einem Interview erzählt er von diesem besonderen Erlebnis.

Wann und bei welchem Turnier haben Sie die perfekte Golfrunde gespielt?

Das war vor rund zwei Monaten bei dem „Preis des Präsidenten“.

Der Platz in Castrop-Rauxel hat drei verschiedene Runden. Welche der Runden haben Sie gespielt und wie viele Schläge haben Sie benötigt?

Wir haben die Runden B und C gespielt. Das sind insgesamt 18 Löcher, Par 73. Ich habe ein unter Par gespielt - also 72 Schläge gebraucht.

Zur besseren Einschätzung: Auf den beiden Runden zusammen müssen um die 6.000 Meter bespielt werden, wie viele Schläge werden dafür im Schnitt benötigt?

Ich glaube der Durchschnitt für Runde B und C liegt bei fünf oder sechs über Par. Also 78 / 79 Schläge.

Haben Sie damit gerechnet, so eine super Runde zu spielen? Hatten Sie von Anfang an ein gutes Gefühl?

Nein, ganz im Gegenteil (lacht). Wir sind auf dem C-Kurs gestartet. Der hat nur wenige Bäume, ist also sehr offen. An dem Tag war es super windig, da ist man im Normalfall schon froh, wenn man den Ball überhaupt auf die Bahn spielt. Die ersten drei Löcher waren dementsprechend auch ziemlich durchwachsen. Dann, am fünften Loch, ist mir ein ziemlich guter Abschlag gelungen.

Spitzen-Golfer Julian Freiesleben: So spielte er die beste Platzrunde in Castrop-Rauxel

Wenn ein Ball mal im Bunker landet, weiß Julian Freiesleben, wie er schnell wieder heraus kommt. © Marén Carle

Und ab da ging es bergauf?

Kann man so sagen. Ich habe daraufhin jedes Loch ziemlich aggressiv gespielt und lag zwischenzeitlich sogar bei drei unter Par.

Dann haben Sie auch ziemlich schnell realisiert, dass es eine klasse Runde und ein super Turnier werden könnte?

Schon. Aber bei dem Gedanken daran bin ich ziemlich nervös geworden, weil ich wusste: damit das klappt, muss jeder einzelne Schlag sitzen. Dadurch habe ich erst einen Schlag verhauen und dann zu aggressiv gespielt und noch einen weiteren verhauen. Das ist alles so eng, nur ein Schlag mehr und schon ist man ganz schnell nicht mehr unter Par. Da hatte ich schon Angst, dass ich bei dem Turnier gar nicht mehr unter Par bleibe.

Sind Sie aber - mit einem Schlag. Wie stolz waren Sie auf dieses Top-Ergebnis?

Sehr! Es kommt auf dem Golfplatz in Castrop-Rauxel wirklich nicht oft vor, dass jemand unter Par spielt. Wenn dann Spieler von außerhalb bei Turnieren.

Dann gab’s zum Feiern ein Bier?

Ja, ich musste allen eins ausgeben (lacht).

Das ist alles so eng, nur ein Schlag mehr und schon ist man ganz schnell nicht mehr unter Par.
Julian Freiesleben
Spitzen-Golfer Julian Freiesleben: So spielte er die beste Platzrunde in Castrop-Rauxel

Julian Freiesleben © Golfclub Castrop-Rauxel

War es das erste Mal, dass Sie die Runde unter Par gespielt haben?

Generell ist mir das schon mal gelungen. Aber so offiziell in einem Turnier war es das erste Mal.

Wie groß ist der Ehrgeiz, das Ergebnis nochmal zu toppen?

Das zu toppen wäre natürlich Wahnsinn, aber erstmal würde ich mich freuen, das Ergebnis zu wiederholen.

Was gefällt Ihnen persönlich an dem Golfplatz in Castrop-Rauxel?

Der Platz ist mit seinen drei Runden sehr weitläufig und hat mit 27 Löchern mehr Löcher als die meisten Clubs sonst. Wenn man fremd ist, kann man sich hier auf dem Platz schon mal verlaufen. Vor allem bei Turnieren sind die drei Runden natürlich super, weil jederzeit auch eine Runde frei ist, um privat zu spielen.

Welche Löcher auf dem Platz fanden Sie besonders schwierig oder besonders einfach?

Puh ... C6 finde ich zum Beispiel besonders verzwickt, das ist ein sehr schwieriges Par 4. Da war ich beim Turnier sehr froh, das Loch mit vier Schlägen Par gespielt zu haben. Besonders leicht hingegen finde ich B3. Generell ist der B-Kurs für Golfer geeignet, die gut und gerne weite Schläge spielen.

Was macht Ihnen am Golfen besonders viel Spaß?

Neben dem Golfen an sich auch die Gemeinschaft. Mir ist das Club-Leben extrem wichtig. Nach dem Golfen gehen wir eigentlich immer noch ein Bierchen im Clubhaus oder auf der Terrasse trinken.

Lesen Sie jetzt
Lesen Sie jetzt