Spitzenreiter FC Castrop-Rauxel büßt von seinem Vorsprung ein

hzFußball-Kreisliga A

Am 19. Spieltag der Fußball-Kreisliga A hat der Spitzenreiter FC Castrop-Rauxel in der Tabelle an Vorsprung verloren. Allerdings ohne eigenes Zutun.

Frohlinde, Castrop-Rauxel

, 01.03.2020, 20:32 Uhr / Lesedauer: 2 min

Die Fußballer des Kreisliga-A-Spitzenreiters FC Castrop-Rauxel mit dem Trainerduo Patrick Stich und Yannick Grondin hatte laut Spielplan am Sonntag spielfrei. Verfolger RWT Herne (2.) nutzte seine Chance und hat den Rückstand auf den FC Castrop-Rauxel durch einen 4:2 (2:1)-Heimsieg gegen die SF Wanne-Eickel II (10.) auf sieben Punkte verkürzt.

Arminia Ickern (14.) bleibt indes weiterhin in Abstiegsgefahr. Die Mannschaft von Kim Weber und Kevin Sykora musste gegen den SV Holsterhausen (6.) die 13. Saisonniederlage einstecken. Am Ende unterlagen die Arminen mit 1:3. Dabei sah es bis zum Seitenwechsel noch gut aus: Fabian Pöschl hatte den SC Arminia kurz vor dem Halbzeitpfiff mit 1:0 (41.) in Führung gebracht.

VfB Habinghorst spielt zu Ostern

Vor dem Wochenende war der VfB Habinghorst durch die Sperrung der Castrop-Rauxeler Rasenplätze ausgebremst worden. Das Duell mit dem VfB Börnig (3.) fiel somit ins Wasser. Staffelleiter Andreas Pelzing reagierte schnell und fixierte den Nachholtermin auf Ostermontag, 13. April.

Im Schatten des Landesliga-Derbys zwischen Wacker Obercastrop und dem FC Frohlinde ging in der Fußball-Kreisliga A ein weiteres lokales Duell über die Bühne. Der FC Frohlinde II empfing als Vorletzter den Nachbarn SuS Merklinde (4.), der nur zwei Kilometer entfernt beheimatet ist.

In der Tabelle des Kreisliga-Oberhauses trennen die beiden Teams seit Sonntag und dem Merklinder 4:0 (1:0)-Sieg 21 Punkte. Auf dem Platz war über weite Strecken der Partie kein so großer Unterschied zu erkennen. Zumal Frohlinde II in beiden Halbzeiten je vier hochkarätige Chancen verbuchte. SuS-Trainer Marco Gruszka sagte nach der Partie: „Wir waren in der Offensive sehr effektiv. Das hat mir gut gefallen. Dadurch haben wir die vielen Umstellungen in unserer Defensive kompensiert.“


Erste SuS-Chance sitzt

Das Spiel begann mit einem Kopfball an den linken Merklinder Pfosten von Max Ruffer (8.). Ihre erste Gelegenheit nutzten die Merklinder, nachdem sie 20 Meter vor dem Tor den Ball erobert hatten. Per Linksschuss überwand Matondo Mbunga Keeper Max Brandenburger zum 1:0 (5.).

Anschließend tankte sich Frohlindes Elias Homann zweimal über Linksaußen gut durch, schloss aber kraftlos ab. Auch die letzte Chance der ersten Halbzeit gehörte den Gastgebern: Aus sieben Metern drosch Ruffer mit der linken Picke rechts neben den Kasten (40.). Sein Trainer Jimmy Thimm rief: „Nimm doch den rechten Fuß, dann ist der Ball drin.“

Brandenburger hält Elfer


Nach dem Seitenwechsel rannten die Frohlinder an, hatten Chancen durch Homann – und wurden von Merklinde zweimal ausgekontert. Mike Cittrich, den Schützen zum 2:0 (46.) sahen die Frohlinder „zehn Meter im Abseits“ (Thimm). Beim 3:0 (81.) des eingewechselten Lars Blank hatte der FCF nichts zu Reklamieren bei Referee Salen Ferati.

Dieser zeigte kurz zuvor dem Merklinder Abwehrorganisator Emil Durmis wegen einer Notbremse die Rote Karte (80.). Coach Gruszka sagte: „Die kann man geben. Allerdings waren noch zwei unserer Spieler auf Höhe des Balles.“ Die Frohlinder drängten auf das 1:3, hatten das Glück, dass Brandenburger einen Cittrich-Elfmeter parierte, kassierten aber das 0:4 (85.) von Simon Decke.

Mit 65 Gegentoren ist Frohlinde II aktuell die Schießbude der Liga. Nicht nur das macht Coach Thimm Sorgen. Er sagt: „Wir sehen uns trotz der abgemeldeten Teams in unserer Liga nicht als unabsteigbar. SF Wanne und SG Herne 70 können in der Bezirksligaabsteigen. Daher müssen wir zumindest ein Team hinter uns lassen.“

Lesen Sie jetzt