Spvg Schwerin ist im finalen Abstiegskampf

Fußball-Bezirksliga 9

Ein unerwartet spannendes Saisonfinale steht der Spvg Schwerin (14.) in der Fußball-Bezirksliga bevor. Mit dem VfB Annen (13.) und dem 1. FC Preußen Hochlarmark (15.) muss die Elf von Trainer Thomas Faust am letzten Spieltag um den Klassenverbleib kämpfen.

CASTROP-RAUXEL

, 02.06.2014, 13:07 Uhr / Lesedauer: 1 min
Die Mannschaft von Trainer Thomas Faust braucht am letzten Spieltag einen Sieg, um sich Rechenspiele um den Klassenerhalt zu ersparen.

Die Mannschaft von Trainer Thomas Faust braucht am letzten Spieltag einen Sieg, um sich Rechenspiele um den Klassenerhalt zu ersparen.

Drei Absteiger, darunter der SuS Merklinde, stehen seit dem Wochenende fest. Ein weiterer wird noch gesucht. Auch der engagierte Auftritt beim SC Dorstfeld (4.), bei dem sich die Schweriner am Sonntag ein 2:2 erspielten, reichte nicht aus, um das Abstiegsgespenst vorzeitig zu verscheuchen. „Ich kann der Mannschaft keinen Vorwurf machen“, kommentierte Faust. Wie in der Vorwoche, als die „Blau-Gelben“ gegen den SuS Merklinde ebenfalls ein 2:2 erreicht hatten, sei die Leistung wieder in Ordnung gewesen. Schwerer wiegen hingegen die schwachen Vorstellungen in Hillerheide (1:3) und gegen Annen (1:2), bei denen die Schweriner wichtige Punkte liegen ließen. Nicht zuletzt ist auch die schwache Hinrunde, in der nur 14 Punkte geholt wurden, nun eine womöglich zu schwere Hypothek.

Als Überraschungs-Team entpuppten sich zuletzt die Preußen aus Hochlarmark, die zwischenzeitig kaum noch jemand auf der Rechnung hatte. Sie fuhren aus ihren jüngsten drei Spielen die Optimal-Ausbeute von neun Punkten ein. Nur noch zwei Punkte weniger als Schwerin (37) weisen die Hochlarmarker nun auf, könnten im Falle eines Sieges am letzten Spieltag gegen den bereits als Aufsteiger feststehenden BSV Schüren noch an der Spvg vorbeiziehen, falls diese gegen den TuS Eichlinghofen (7.) unentschieden spielt oder verliert.

Überhaupt werden die Handys zur Übermittlung von Zwischenergebnissen wohl Hochkonjunktur haben, wenn es am Samstag, 7. Juni, zum Fern-Dreikampf zwischen Schwerin, Hochlarmark und Annen kommt. Auch die Wittener (38), die bei der Spvg Herten (9.) antreten, könnten sogar noch von beiden Konkurrenten überholt und ihrerseits auf den Abstiegsplatz verwiesen werden. Mit einem Sieg gegen Eichlinghofen könnte Schwerin indes alle Rechenspiele überflüssig machen. Dann wäre der Faust-Elf der Klassenverbleib nicht mehr zu nehmen. Der Trainer bevorzugt genau diese Variante: „Man hat es schon mehrfach gesehen: Wenn wir uns auf andere verlassen müssen, sind wir verlassen.“

Lesen Sie jetzt